Archiv: Enzyklopädie

Hier finden Sie eine Übersicht zu einigen plastisch-chirurgischen und zum Teil auch chirurgischen Leiden. Für nähere Informationen klicken Sie auf den Link.

Oberarmmuskeln

Die Oberarmmuskulatur kann in Strecker und Beuger unterteilt werden. Der kräftigste Beuger ist der zweiköpfige Oberarmmuskel = Bizeps. Der stärkste Strecker ist sein Gegenspieler (Antagonist) der dreiköpfige Oberarmmuskel, der Trizeps des Armes.

Oberschenkelmuskulatur

Die Oberschenkelmuskulatur kann grob in Strecker, Beuger, Abduktoren (Abspreizer) und Adduktoren (zur Mitte bewegende Muskulatur) unterteilt werden.

Obliquus capitis superior et inferior, M. – oberer, unterer schräger Kopfmuskel

Die kurze Nackenmuskulatur gehört zur Gruppe der Rückenmuskulatur. Es können gerade und schräge Nackenmuskeln unterschieden werden. Der M. obliquus capitis superior (auf dem Bild Nr. 3) ist der größere der schrägen Nackenmuskeln. Er zieht vom Querfortsatz des 2. Halswirbels zum äußeren 1/3 der Linea nuchalis am Hinterhauptsbein (Os occipitale). Eng aneinanderliegend ziehen die paarigen Muskeln

Obliquus externus abdominis, M. – äußerer schräger Bauchmuskel

Der M. obliquus externus abdominis (3) (auch äußere schräge Bauchmuskulatur) verläuft von oben seitlich (Rippen) nach unten mittig (Becken). Unter ihm befindet sich der M. obliquus internus abdominis und transversus abdominis. Klicken Sie hier für eine Übersicht der Bauchmuskulatur. Funktion: dreht den Rumpf zur Gegenseite und neigt zur gleichen Seite; Ausatmung und Bauchpresse Ursprung: 5.-12.

Obliquus inferior, M. – unterer schräger Augenmuskel

Der M. obliquus inferior wird zu Deutsch unterer schräger Augenmuskel genannt. Er ist einer von 2 schräg verlaufenden Augenmuskeln. Auf dem Bild ist der M. obliquus inferior mit der Nr. 5 markiert. Weitere Informationen zum Bild finden Sie im Beitrag Augenmuskulatur. Funktion: dreht den Augapfel nach oben außen und dreht ihn nach innen Ursprung: innere

Obliquus internus abdominis, M. – Bauchmuskel, innerer und schräger

Bild: M. obliquus internus abdominis (1); Der M. externus abdominis, der über dem innerern schrägen Bauchmuskel liegt, ist hier bereits entfernt.   a, 8.Rippe b, M. intercostalis externus c, M. intercostalis internus (b ist teilentfernt) d, M. serratus posterior inferior e, Beckenkamm f, M. cremaster g, Scheide des geraden Bauchmuskels (Rectusscheide) Klicken Sie hier für

Obliquus superior, M. – oberer schräger Augenmuskel

  Der M. obliquus superior wird im Deutschen oberer schräger Augenmukel genannt. Auf dem Bild ist der M. obliquus superior die Nr. 6 Weitere Erläuterungen zum Bild finden Sie im Beitrag Augenmuskeln. Funktion: dreht den Augapfel nach unten außen und dreht ihn nach außen Ursprung: Anulus tendineus communis Ansatz: hinter dem Äquator des Bulbus (Augapfel)

Obturatorius externus, M. – äußerer Hüftbeinlochmuskel

Der M. obturatorius exterus wird im Deutschen äußerer Hüftbeinlochmuskel genannt. Er gehört der Adduktoren-Gruppe der Hüftmuskeln an. Auf dem Bild ist der M. obturatorius exterus die Nr 6 Weitere Erläuterungen zum Bild finden Sie unter Adduktoren und Hüftmuskeln. Funktion des M. obturatorius externus: Auswärtsrotation des Oberschenkels; hilft bei der Adduktion Ursprung: äußere Fläche der Membrana

Obturatorius internus, M. – innerer Hüftbeinlochmuskel

Der M. obturatorius internus (zu Deutsch innerer Hüftbeinlochmuskel) gehört der äußeren Hüftmuskulatur an. Er entspringt an der Innenseite des Foramen obturatum im kleinen Becken und zieht dann durch das Foramen ischiadicum zur Fossa trochanterica. Auf dem Bild sehen sie den M. obturatorius internus (8) mit seinem sehnigen Endstück (weiß) zwischen M. gemellus superior 9 und

Occipitofrontalis, M. – Stirn-Hinterhauptsmuskel

Infos zu weiteren Muskeln des Gesichtes im Übersichtbeitrag Gesichtsmuskulatur.   16, M. occipitofrontalis Der M. occipitofrontalis Teilt sich auf in den vorderen Bauch (Stirn) und den Hinterhauptsbauch. Der Erste wird M. frontalis = Stirnmuskel genannt, der Zweite M. occipitalis = Hinterhauptsmuskel. Beide Muskel sind über eine Aponeurose (Galea) miteinander verbunden und werden als Einheit M.

Ohrenverkleinerung

Bilder: Es handelt sich nicht um vorher nachher Bilder, sondern um Grafiken zur Darstellung der Schnittführung (zu entfernendes Areal links) und der Narbenverläufe (rechts) bei verschiedenen Methoden der Ohrenverkleinerung. 1,2, Der Keilschnitt wird heute eher im Rahmen von Geschwulstentfernungen am Ohr, als zur ästhetischen Ohrenverkleinerung, eingesetzt. 3,4, Methode nach Eisenklam 5,6, Ohrverkleinerung nach Meyer und

Ohrkorrektur-Methoden in Düsseldorf

Ohrkorrektur-Methoden
In der Literatur sind über 170 Methoden der Ohrkorrektur veröffentlicht worden. In diesem Beitrag finden sie eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Methoden und Techniken.

Ohrläppchenkorrektur

Bilder: Hier werden keine vorher- nachher Bilder der Ohrläppchenkorrektur gezeigt, sondern Grafiken zur Darstellung der Schnittführung (links) und der Narbenverläufe (rechts) bei verschiedenen Methoden der Ohrläppchenverkleinerung. Was hat es mit der Ohrläppchenkorrektur auf sich? Ohrläppchenkorrekturen sind insgesamt seltene Operationen in der Plastischen Chirurgie. Häufiger ist allerdings die Nachfrage, wenn es sich um ausgerissene Ohrlöcher handelt,

Ohrmuskeln

Übersicht – Äußere Ohrmuskeln Innere Ohrmuskeln der Gehörknöchelchen Bild oben: Ohrmuskeln in der Seitansicht. 1, M. auricularis anterior 2, M. auriculares superior 3, M. auricularis posterior a, Temporalis-Faszie Äußere Ohrmuskeln Die Muskeln des äußeren Ohres gehören zu den mimischen Gesichtsmuskeln. Die hier folgenden Ohrmuskeln sind rudimentär (Überbleibsel der Evolution) und haben kaum eine Funktion.  

Omohyoideus, M.- Schulterblatt-Zungenbeinmuskel

Der M. omohyoideus (4), auf Deutsch Schulterblatt-Zungenbeinmuskel, ist einer der unteren Zungenbeinmuskeln (suprahyale Muskulatur). Der M. omohyoideus ist der längste Zungenbeinmuskel. Er besteht aus zwei Bäuchen (Venter superior und inferior), die über eine Zwischensehne miteinander verbunden sind. Er zieht vom Schulterblatt zum Zungenbein. Der M. omohyoideus liegt dem M. sternohyoideus (h) außen an und unterkreuzt

Operation beim Enchondrom der Hand und Finger

Bild: Enchondrom im Kahnbein (Kahnbeinzyste), heller Fleck im großen kahnförmigen Handwurzelknochen. Diese Lokalisation am Handgelenk ist selter anzutreffen.   Das Enchondrom ist ein gutartiger Tumor des Knochens und besteht aus Knorpel. Es kann prinzipiell an jedem Knochen auftreten. Die genaue Ursache des Auftretens ist unklar. Dieser zystische Knochentumor kann einzeln oder in größerer Zahl vorkommen.

Opponens digiti minimi manus, M. – Gegensteller des kleinen Fingers

Der M. opponens digiti minimi, ist ein kurzer Handmuskel. Er ist Teil der Kleinfingerballenmuskulatur und wird auch M. opponens digiti quinti genannt. Auf dem Bild ist er mit der Nr. 7 dargestellt. Der Muskel wird komlett vom M. abductor digiti minimi und M. flexor digiti minimi bedeckt, die auf dieser Abbildung nicht zu sehen sind

Opponens digiti minimi pedis, M. – Gegenübersteller der kleinen Zehe

Der M. opponens digiti minimi wird im Deutschen Gegenübersteller der kleinen Zehe und gehört zu Fußmuskulatur im lateralen (seitlichen) Fach, welches auch Kleinzehenfach genannt wird. Er ist auf der Abbildung mit der Nr. 8 zu sehen. Der M. opponens digiti minimi liegt direkt seitlich dem M. flexor digiti minimi brevis (7) an. Näheres zur Grafik

Opponens pollicis, M. – kurzer Gegensteller des Daumens

Der M. opponens pollicis, gehört zur Gruppe der kurzen Handmuskeln. Auf dem Bild ist er mit der Nummer 2 gekennzeichnet. Auf der Abbildung ist der M. abduktor pollicis brevis der ihn zur Hälfte bedeckt entfernt. Der M. opponens pollicis (1) brevis ist ein kleiner, anähernd dreieckförmiger Muskel. Funktion: Der M. opponens pollicis führt den Daumen

Orbicularis oculi, M.- Schließmuskel der Augenlider

Weitere Muskeln des Gesichtes finden Sie in der Übersicht der mimischen Muskulatur. Der M. orbicularis oculi ist auf dem Bild mit der Ziffer 1 dargestellt. Er gehört zu den Hautmuskeln und umschließt das Auge ringförmig. Funktion des M. orbicularis oculi: schließt die Lider; bewegt die Augenbraue und ist der Muskel, dem die Krähenfüße und die

Orbicularis oris, M. – Mundschließmuskel

Eine Übersicht über die Muskeln des Gesichtes finden Sie im Beitrag Gesichtsmuskeln. Der M. orbicularis oris ist auf dem Bild mit der Ziffer 4 dargestellt. An der Unterlippe wird der Muskel zum Teil bedeckt vom M. depressor anguli oris und Musculus depressor labii inferioris. Diese Muskeln sind auf der Abbildung zum Teil durchtrennt, so dass