Yuveo Klinik

Tennisarm-Operation

Der Tennisarm, von Handchirurgen auch Tennisellenbogen genannt, ist eine Sehnenursprungsentzündung der Unterarmstreckmuskulatur am äußeren Oberarmknochen, an der Daumenseite des Ellenbogengelenkes.

Sie entsteht meist durch eine berufliche oder sportliche (u. a. Tennis) Überbeanspruchung. Die permanente Reizung führt zu einer nichtbakteriellen entzündlichen Reaktion im Bereich der Knochenhaut (Periost).

Diese Knochenhautentzündung ist im Wesentlichen für die Schmerzsymptomatik beim Tennisarm zuständig.

Jedoch geht man in der Handchirurgie zusätzlich davon aus, dass eine chronische Verkrampfung der entsprechenden Muskulatur als Ursache eine bedeutsame Rolle spielt.

Inhalt

Yuveo Klinik

Besonderheiten der Tennisarm-Behandlung

Wichtig ist sicherlich die genaue Abgrenzung zu anderen Erkrankungen, die ähnliche Symptome hervorrufen, wie der Golferarm.

Ursachen

Die Sehnenursprungsentzündung der Unterarmstreckmuskulatur entsteht meist durch eine berufliche oder sportliche (u. a. Tennis) Überbeanspruchung.

Beschwerden

Beim Tennisellenbogen löst die Überbeanspruchung der Muskulatur an deren Ursprüngen einen charakteristischen Schmerz aus. .

Konservative Behandlung

Schmerz- und entzündungshemmende Medikamente, eine Oberarmgipsschiene, Manschette oder Krankengymnastik können die Symptome lindern.

Tennisarm-Operation

Wenn nach einer ca. sechsmonatigen konservativen Behandlung immer noch keine Verringerung der Tennisellenbogen-Symptome zu verzeichnen ist, oder es gar zu einer Verschlechterung kommt, so ist beschwerdeabhängig eine Operation in Erwägung zu ziehen.

Der Eingriff kann in der Yuveo Klinik in Düsseldorf ambulant durchgeführt werden, wenn keine Gründe (Nebenerkrankungen) dagegen sprechen.

Eine i.v. Regionalanästhesie, Plexusanästhesie (Betäubung in der Achselhöhle) oder in besonderen Fällen auch eine Vollnarkose sind mögliche Anästhesieverfahren.

Beim Tennisarm werden am äußeren Ellenbogen (Oberarmknorren) und weiter körpernah und körperfern die Ursprünge der hier ansetzenden Muskulatur abgelöst (OP nach Hohmann). Dabei sollten auch die äußeren Ellenbogenbänder inspiziert werden, ohne sie zu verletzen. Manchmal lassen sich knorpelig-knöcherne Veränderungen entfernen, die sicherlich einiges zum Beschwerdebild beitragen.

Die Durchtrennung und Verödung kleinster Nerven, die den äußeren Ellenbogenbereich versorgen, gehört dazu. (Dieser Eingriff nach der Methode von Wilhelm wird auch Denervation genannt.)

Die Kombination beider Eingriffe nach Hohmann und Wilhelm wird von vielen Handchirurgen bevorzugt.

Tennisarm, schmerzender Berich
Schmerzender Bereich (rot) am Ellenbogen.
tennisarm-operation-thumb
Das weiß scheinende Gewebe ist die Knochenhaut (Periost).

Häufige Fragen zur Tennisarm-Therapie

Beim Tennisellenbogen löst die Überbeanspruchung der Muskulatur an deren Ursprüngen einen charakteristischen Schmerz aus, der durch Druck auf den o. g. Knorren oder durch eine typische Bewegung (Streckung der Hand) provoziert werden kann.

Bei der Unterarmdrehung nach außen werden ebenfalls Schmerzen beschrieben.

Funktionell ist der Arm oft enorm eingeschränkt. In fortgeschrittenen Fällen können unsere Handchirurgen in Düsseldorf  eine Kraftminderung der entsprechenden Muskulatur beobachten.

Unsere Handchirurgen grenzen den Tennisarm (Epikondylitis humeri radialis) bei der Diagnostik vom Golferarm (Epikondylitis humeri ulnaris) und von anderen Krankheiten ab.

Dabei müssen wir auch ein mögliches Supinator-Logen-Syndrom beachten, das manchmal zusätzlich vorhanden ist und als Tennisarm fehlgedeutet werden kann.

Beim Supinatorlogensyndrom handelt es sich aber um ein Nervenkompressionssyndrom, wobei ein Nerv eingeengt wird (wie auch das Karpaltunnelsyndrom, Sulcus-ulnaris- Syndrom, Loge-de-Guyon-Syndrom, …), bei dem der tiefe Ast des Speichennervs eingeengt ist.

Des Weiteren können verschleißbedingte Gelenkveränderungen (Arthrose) sowie Entzündungsprozesse und Tumore dem Tennisarm ähnelnde Beschwerden auslösen.

Zu den konservativen Maßnahmen zählen folgende Bausteine:

Zur Linderung der Beschwerden können unter anderem Salbenverbände beitragen.

Auch Injektionen in die Muskelursprünge mit entzündungshemmenden und schmerzstillenden Medikamenten (Lokalanästhetika und Kortison) wendet unser Handchirurgie-Team an.

Das Tragen einer Oberarmgipsschiene zur Ruhigstellung oder einer Tennisarm-Manschette sind weitere konservative Therapieoptionen.

Weiterhin empfehlen wir, einen Versuch mit Krankengymnastik zu unternehmen, um die verkrampfte und ggf. verkürzte Unterarmstreckmuskulatur zu dehnen und zu lockern.

Auch beim Tennisarm bieten wir die minimal invasive Operation gerne an.

Dabei nehmen wir einen höchstens 1 cm langen Schnitt über dem äußeren Oberarmknorren vor, um die Muskulatur und die Sehnenursprünge abzutrennen.

Dieses Vorgehen ist oftmals erfolgreich. Im Gegensatz dazu ist bei ausgeprägten Fällen ein ausgedehntes Vorgehen notwendig, bei welchem wir auch die Nerven am Bandapparat und die Knochenhaut bis hinunter zum Ellenknochen begutachten.

Manchmal finden wir sogar Verknorpelungen, die röntgenologisch unsichtbar sind, oder Verknöcherungen als Ausdruck der chronischen Reizerscheinung, die, wenn wir sie übersehen, weiterhin Beschwerden machen können.

Unser Handchirurgie-Team in Düsseldorf bevorzugt die Technik nach Hohmann und Wilhelm mit einem Schnitt, der ca. 4 cm lang ist, da bei der minimalinvasiven Methode die Übersicht zu gering ist.

Nach der Tennisellenbogen-Operation tragen Sie zur Ruhigstellung für ca. 14 Tage eine Oberarmgipsschiene. Danach können Sie mit vorsichtigen Bewegungsübungen im Ellenbogengelenk beginnen.

In Abhängigkeit von der Schwere der Erkrankung und vom Heilungsverlauf ist, ist eine Krankengymnastik manchmal sinnvoll.

Wir achten besonders auf eine gute postoperative Narbenpflege ist, da wegen der Ellenbogenbeweglichkeit die Narben länger gerötet und gereizt sein können als in anderen Regionen des Körpers.

Schmerzen können noch viele Wochen nach der Tennisarm-Operation vorhanden sein, jedoch sollte die Qualität des Schmerzes anders sein als vor der Operation.

Faktencheck zur OP

  • Betäubung:
    Betäubung in der Achselhöhle, ggf. Vollnarkose
  • Klinikaufenthalt:
    ambulant
  • Nachbehandlung:
    14 Tage lang Oberarmgipsschiene, langsamer Belastungsaufbau, Krankengymnastik

Verwandte Themen und weitere Informationen

Fachbegriffe:

  • Epikondylitis humeri radialis, EHR, Epikondylitis humeri lateralis = Tennisellenbogen
  • Golferarm = die Innenseite des Ellenbogengelenkes (Epikondylus humeri ulnaris) ist betroffen.
  • RSI (Repetitive Strain Injury) = Erkrankungen, die durch wiederkehrende Belastungen, mit der Folge von Mikroverletzungen, entstehen

Verwandte Themen:

Tennisarm Dehnübung
Dehnübung beim Tennisarm: Bei gestrecktem Ellenbogen wird im Handgelenk gebeugt.

Liebe Patientin, lieber Patient,

wir freuen uns, Sie auch weiterhin persönlich in unserer Klinik in Düsseldorf begrüßen zu dürfen.

Auf Grund der besonderen Umstände bieten wir als Alternative zu einem persönlichen Gespräch eine erste Besprechung per Videosprechstunde an.

Wenn Sie einen Termin für eine Videosprechstunde wünschen, nehmen Sie bitte vorher Kontakt zu uns auf.

Tel.: 0211/24790940  |   Kontaktformular

Unsere Praxismanagerin Frau Jennifer Möller wird Sie über die weiteren Schritte informieren.

Wir freuen uns auf Sie!
Ihr YUVEO-Team

Frau am Laptop nutzt Videosprechstunde