Jetzt Termin vereinbaren

YUVEO KLINIK

Kaiserswerther Str. 119
40474 Düsseldorf

info@YUVEO.de
T 0211 24790940
F 0211 24790949
Mo-Fr 10.00-18.00 Uhr

ohrkorrektur bei Segelohren

Die Ohrkorrektur bei abstehenden Ohren, kann mit verschiedenen Techniken erfolgen. In der Literatur sind über 170 Methoden veröffentlicht worden. Bei den meisten Techniken der Otopexie wird ein Hautschnitt hinter dem Ohr gesetzt. Geringer an der Zahl sind Methoden mit einer Schnittführung an der Ohr-Vorderseite und sogenannte Fadentechniken bzw. Falttechniken, die ohne Schnitt auskommen. Im Folgenden finden Sie eine Zusammenstellung der wichtigsten Techniken:

Beschreibung älterer Techniken der Ohrkorrektur

  • Ohrkorrektur nach Ely (1881):
    Ely entfernte bei der von ihm beschriebenen Ohrkorrektur-Technik einen spindelförmigen Teil der Ohrmuschel und fixierte die Ohrmuschel mittels Mastoidnaht. Das Mastoid ist der Warzenfortsatz, ein Knochenanteil des Schädelknochens hinter dem Ohr, der bei einer ganzen Reihe von Methoden zur Fixation dient.
  • Methode nach Keen (1889):
    Bei dieser Methode wurde erstmalig durch Modellieren der sog. Anthelix (mittlere Ohrfalte) die Ohranlegung erreicht.
  • Methode nach Morestin (1903):
    Auch bei seiner Ohrkorrektur wurde in leichter Modifikation wie bei Ely verfahren. Dabei wurde zur Formung ein Knorpelstück herausgeschnitten.
  • Technik nach Goldstein (1908):
    Goldstein fixierte den Knorpel der Ohrmuschel (Concha) an die Knochenhaut (des Mastoids), ohne Knorpel zu entfernen. Dieses bezeichnet man heute als Ohrmuscheldrehung = Concharotation.
  • Operation nach Luckett (1910):
    Er entfernte ein spindelförmiges Knorpelstück an der Ohrmuschel und nähte die Knorpelränder so zusammen, dass sich beim Verschluss das Ohr anlegte und eine Anthelixfalte bildete.
  • Technik nach Davis und Kitlowski (1937):
    Sie beschrieben erstmalig die Benutzung von in Farbe getränkten Nadeln zur Markierung der zu formenden Anthelixfalte. Dieses wird auch heute noch gerne praktiziert.

Bilder:

  1. Der Zugang von vorn ist weniger populär, aber ebenso praktikabel. Die Narben an der Vorderseite sind mit feinen Fäden vernäht praktisch nicht zu sehen.
    Blaue Linie = Narben-Verlauf; Aufhellung = Areal der Knorpelfreilegung.
  2. Hier sehen Sie den am häufigsten angewendeten Zugang bei der Ohrkorrektur.
    Blaue linie = Narben-Verlauf; Aufhellung = Hautüberschuss, der entfernt wird.

Ohrkorrektur: Ohren anlegen mit Schnitt von vornOhren-Anlegung mit typischem Schnitt von hinten

Welche neueren Ohrkorrektur-Methoden gibt es?

Die neuen Ohrkorrektur-Methoden basieren auf den o. g. Techniken mit dem Anspruch der Verfeinerung durch Modifikation. Sie haben sich insbesondere nach dem 2. Weltkrieg entwickelt.

  • Methode nach MacCollum (1938):
    MacCollum war der Erste, der die Formung der Anthelix und die Naht zwischen Ohrmuschel und Knochenhaut am Schädelknochen kombinierte.
  • McEvitt (1947), Converse (1955), Erich (1958):
    Das Prinzip dieser Ohrkorrektur beinhaltet jeweils die Schwächung des Knorpels auf der Rückseite.
  • Ohrkorrektur nach Mustardé (1963):
    Bei weichem Ohrknorpel verzichtete Mustardé auf die Knorpelausdünnung und setzte nur sog. Matratzennähte ein.
  • Technik nach Ju et al (1963):
    Die Besonderheit dieser Methode ist der Schnitt auf der Vorderseite der Ohrmuschel (siehe Abbildung), die ein exaktes Ritzen des Knorpels von vorn erlaubt.
  • OP nach Chongchet (1963):
    Schwächung des Knorpels auf der Vorderseite mittels vieler kleiner Einschnitte.
  • Ohrkorrektur nach Stenström (1963):
    Raspelung (im Gegensatz zur Chongchet) an der Ohrmuschelvorderseite mit Schnittführung von der Rückseite.
  • Die Fadenmethode ist eine Falttechnik ohne Schnitt. Das Ziehen der Fäden kann je nach OP und Befund komplett entfallen. Weitere Details zu dieser Form der Ohrkorrektur lesen Sie unter Fadenmethode / Falttechnik.

Detaillierte Informationen zur Ohranlegung

Heute sollte der Operateur die wichtigsten Methoden der Ohrkorrektur kennen, um sie in Abhängigkeit vom Befund der Ohrfehlstellung anwenden und kombinieren zu können.

  • Bevor man sich zum operativen Anlegen von Abstehohren entscheidet, sollte man sich ausführlich zu dem Thema Ohrkorrektur informieren. Weitere Informationen einschließlich Ablauf, Vor- und Nachbehandlung, Anästhesie, u. v. m. erfahren Sie in unserem Übersichtsbeitrag zum Thema Ohren anlegen.
  • Auch ist es möglich abstehende Ohren zu korrigieren, ohne diese zu operieren. Jedoch ist dieses an ganz strenge Voraussetzungen gekoppelt. Weiteres dazu finden Sie im Beitrag Ohren anlegen ohne Operation.
  • Abstehende Ohren sind hin und wieder mit der sog. Makrotie (zu groß ausgebildete Ohren) assoziiert. Diese Fehlbildung kann, wenn gewünscht,im Rahmen der Operation mit korrigiert werden. Im Artikel Ohrenverkleinerung werden Sie weiter zu diesem speziellen Thema informiert.
  • Wenn die Abstehohren auch mit einer Fehlbildung der Ohrläppchen kombiniert sind, kann zusätzlich eine Ohrläppchenkorrektur erfolgen.
 

Ohrenverkleinerung - Ohrverkleinerung

Bilder: Es handelt sich nicht um Vorher-Nachher-Bilder, sondern um Grafiken zur Darstellung der Schnittführung (zu entfernendes Areal links) und der Narbenverläufe (rechts) bei verschiedenen Methoden der Ohrenverkleinerung.

  • 1, 2, Der Keilschnitt wird heute eher im Rahmen von Geschwulstentfernungen am Ohr als zur ästhetischen Ohrenverkleinerung eingesetzt.
  • 3, 4, Methode nach Eisenklam
  • 5, 6, Ohrverkleinerung nach Meyer und Sieber

Mittels Ohrenverkleinerung (bzw. Ohrmuschelverkleinerung, Ohrenreduktion) können zu groß angelegte Ohren korrigiert werden. Der medizinische Fachbegriff für eine große Ohrenanlage ist Makrotie. Die Übergänge sind fließend, die relative Größe ist abhängig von der Körpergröße und von der Kopfgröße. Der ungefähre Normalwert der Achsenlänge liegt bei Frauen zwischen 58 und 62 mm, bei Männern zwischen 62 und 66 mm. Für die Indikation einer Ohrenverkleinerung ist in der Regel der psychische Leidensdruck der Betroffenen ausschlaggebend, der oft durch Witzeleien und Hänseleien verstärkt wird.

Wie ist der Ablauf bei der Ohrenverkleinerung?

Die Ohrverkleinerung kann ambulant und in örtlicher Betäubung erfolgen, evtl. mit zusätzlichem Dämmerschlaf. Eine Vollnarkose ist bei ängstlichen Erwachsenen oder Kindern empfehlenswert. Vor dem Eingriff müssen die Haare und Ohren gründlich gewaschen werden um die Keimrate bereits präoperativ zu reduzieren. Nach der Ohrenverkleinerung wird nur für 2 – 3 Tage ein größerer Watte-Wickel-Verband angelegt. Danach ist ein meist kleinerer Verband mit locker sitzendem Stirnband ausreichend.

Wie wird die Ohrenverkleinerung bei Makrotie durchgeführt?

Bereits im Jahre 1856 hat erstmalig Di Martino eine Methode zur Ohrenverkleinerung beschrieben. Es handelte sich um eine Keilschnitt-Technik, ähnlich wie oben auf dem 1. und 2. Bild zu sehen. Es folgten viele weitere Beschreibungen. Heute bedient man sich verschiedener Techniken, die mit gut versteckten, sehr unauffälligen Narben einhergehen (die Narbenverläufe sind auf den Bildern oben zu sehen).

Die Planung der Operation beinhaltet zunächst eine sorgfältige Untersuchung der Ohren. Die Wahl der OP-Technik hängt von den Bereichen ab, welche einer Korrektur bedürfen. Auch kann es Sinn machen, die Ohrenverkleinerung mit dem Ohren anlegen und/oder einer Ohrläppchenkorrektur zu kombinieren. Derartige Kombinationsoperationen kosten etwas mehr als die einzelnen Eingriffe.

Das Prinzip besteht bei der OP darin, den Überschuss an Haut und Knorpel zu entfernen, um schließlich ein natürlich wirkendes Ohr zu formen. Eine akkurate Nahttechnik ist von entscheidender Bedeutung für ein Resultat mit unauffälligen Narben und für eine Ohrmuschel ohne Stufen. Nicht zu unterschätzen ist jedoch auch eine adäquate Mitwirkung der Patienten, um nach der Ohrverkleinerung Zugkräfte auf den feinen Nähten zu vermeiden.

Ohrläppchenkorrektur: Ohrläppchenverkleinerung

Bilder: Hier werden keine Vorher-Nachher-Bilder der Ohrläppchenkorrektur gezeigt, sondern Grafiken zur Darstellung der Schnittführung (links) und der Narbenverläufe (rechts) bei verschiedenen Methoden der Ohrläppchenverkleinerung.

Ohrläppchenkorrekturen sind insgesamt seltene Operationen in der Plastischen Chirurgie. Häufiger ist allerdings die Nachfrage, wenn es sich um ausgerissene Ohrlöcher handelt, die durch Hängenbleiben des Ohrschmuckes oder durch das Gewicht zu schwerer Ohrringe entstehen können. Auch die Ohrläppchenverkleinerung oder Ohrläppchenvergrößerung ist möglich, wie im Folgenden kurz dargestellt wird.

Die Ohrläppchenkorrektur kann problemlos in örtlicher Betäubung durchgeführt werden. Das Ohrläppchen kann mit zwei Stichen komplett betäubt werden. Nur bei sehr ängstlichen Patienten ist manchmal ein zusätzlicher Dämmerschlaf erforderlich.

Wie funktioniert die Ohrläppchenverkleinerung?

Diese Art der Ohrläppchenkorrektur wird bei zu groß angelegten Ohrläppchen angewendet, oft im Rahmen einer Ohrenverkleinerung. Auch bei einer Ohranlegung wird hin und wieder eine Ohrläppchenverkleinerung gewünscht.

Bei der Operation wird der überschüssige Ohrläppchenanteil exakt markiert und keilförmig oder zickzackförmig entfernt und anschließend vernäht. Das Erreichen einer perfekten Symmetrie ist wichtig. Auch müssen die Nähte so vernäht werden, dass die Narben sich bei der Ohrläppchenverkleinerung nicht einziehen. Skizzen zu möglichen Techniken dieser Form der Ohrläppchenkorrektur sehen Sie auf dem Bild oben.

Die Ohrläppchenvergrößerung ist en vogue.

Es gibt im Grunde genommen zwei Formen dieser Ohrläppchenkorrektur. Eine Technik, die mit dem Skalpell ausgeführt wird und eine weniger invasive Methode mittels Spritze.

Die chirurgische Methode der Ohrläppchenvergrößerung besteht in einer Hautverschiebeplastik. Es wird unter und hinter dem Ohrläppchen ein zu hebender Haut- Fettlappen vorgeplant. Nach der Lappenhebung wird dieser so geformt und eingenäht, dass die gewünschte Ohrläppchenform entsteht. Es handelt sich hier allerdings eher um eine Ohrläppchenrekonstruktion als um eine bloße Ohrläppchenvergrößerung. Daher wird diese Form der Ohrläppchenkorrektur überwiegend bei stärkeren Fehlbildungen, Unfällen oder nach Hautkrebsoperationen (selten) angewandt.

Die Ohrläppchenvergrößerung aus ästhetischem Grund wird mit Füllmaterialien (z. B. Hyaluronsäure) durchgeführt. Die Hyaluronsäure wird zur Formung und Vergrößerung einfach in das Ohrläppchen gespritzt. Das Ergebnis hält ca. ein Jahr lang an. Angewachsene oder sehr klein geratene Ohrläppchen können somit den Ohrschmuck besser zur Geltung bringen.

Die Ohrläppchenkorrektur bei ausgerissenen Ohrlöchern

Die häufigste Ohrläppchenkorrektur ist die Operation bei einem Durchriss oder bei durchhängenden Ohrlöchern. Langes Tragen von schwerem Ohrschmuck oder zu weit unten gestochene Ohrlöcher sind die Ursache dafür.

Wenn das Ohrloch nur durchgehangen ist, kann man dieses ausschneiden und vernähen, bevor es reißt. Auf diese Weise hält man den Aufwand der Ohrläppchenkorrektur recht gering.

Ausgerissene Ohrlöcher müssen oft mit einer Lappenplastik oder Z-Plastik versorgt werden, um ein besseres Narbenbild zu gewährleisten.

Bei der Operation am Ohrläppchen muss auf eine perfekte Naht geachtet werden, da die Narben, wenn sie am weichen Ohrläppchen zusammenschrumpfen, zu Einziehungen führen können.

Die Ohrläppchenanlegung bei abstehenden Ohrläppchen

Im Zusammenhang mit einer Ohrenkorrektur bei abstehenden Ohren wird manchmal auch die Ohrläppchenkorrektur abstehender Ohrläppchen gewünscht. Durch die Entfernung eines spindelförmigen Hautareals auf der Rückseite kann die Stellung des Ohrläppchens verbessert werden. Eine derartige Ohrläppchenstruktur macht immer dann Sinn, wenn das Ohrläppchen auffällig (bis zu 90 Grad) absteht.

Was ist nach der Ohrläppchenkorrektur zu beachten?

Nach der Ohrläppchenkorrektur genügt meist ein fester Pflasterverband, der optisch recht unauffällig (hautfarbenes Pflaster) gestaltet werden kann. Die Fäden sollten etwas später gezogen werden als sonst im Gesicht üblich, damit eine gewisse Stabilität der Narbe vorhanden ist. Ein neues Ohrloch für zunächst leichten Schmuck sollte nicht vor Ablauf von 6 Wochen gestochen werden. Das Stechen sollte Ihr plastischer Chirurg übernehmen, um eine ungünstige Platzierung im Bereich der Narbe zu verhindern

Die Nachbehandlung nach dem Ohrenanlegen hängt von verschiedenen Faktoren ab. Insbesondere von der Form und der Ausdehnung der Operation. Denn es gibt verschiedene Methoden zur Ohrkorrektur. Der unterschiedliche Aufwand verschiedener Techniken und Kombinationen schlagen sich oftmals auch in den veranschlagten Kosten nieder. Weiterhin sollte berücksichtigt werden, dass die Nachbehandlung im Falle von Komplikationen deutlich aufwendiger sein kann, als hier dargestellt wird.
Hier wird eine verallgemeinerte Darstellung für leichte bis mittelschwere Eingriffe aufgelistet, wie der klassischen Ohranlegung oder der Operation zur Ohrverkleinerung. Bei verschiedenen Operateuren können die Empfehlungen zum Teil stark variieren.

  • Verband
    Nach einer Ohrenkorrektur werden die Ohren z. B. mit Watte modelliert und unter einem zunächst recht großen Ohrverband eingeschlossen. Dieser verbleibt für 1 – 7 Tage. Er soll den Grad der Schwellung und das Risiko für einen Bluterguss vermindern.
  • Fäden
    hinter dem Ohr werden nach ca. 2 Wochen, vor dem Ohr nach einer Woche entfernt. Manche Operateure entfernen die Fäden aber generell schon nach einer Woche.
  • Stirnband
    Ein Stirnband sollte im Anschluss an die Ohrenkorrektur 2 Wochen lang 24 Stunden am Tag getragen werden. Danach reicht für weitere 3 – 4 Wochen ein nächtliches Tragen. Bei Kindern ist etwas mehr Strenge gefordert. Hier ist das Tragen einer Mütze zumindest bei kleineren Kindern von Vorteil, weil diese nicht so leicht verrutscht. Bei der Ohrenkorrektur sehr kleiner Kinder ist ein Verband mit Haftwickeln oftmals die einzige Chance, ein Verrutschen zu verhindern.
  • Sport
    Um das Ergebnis der Ohrenkorrektur nicht zu gefährden, sollten Sportarten, bei denen eine Prellung des Ohres nicht auszuschließen ist, für 6 – 12 Wochen gemieden werden. Dazu gehören Mannschafts- und Ballsport.
  • Innere Fäden
    Auch wenn nach der Ohrenkorrektur die Heilung unauffällig verlaufen ist, können manchmal die inneren Fäden durch die Haut durchscheinen. Auch ein Durchstechen durch die Haut ist möglich. Dass sie tastbar sind, ist nicht ungewöhnlich. Machen diese Fäden Beschwerden, so können sie ohne Probleme entfernt werden. Zieht man sie zu früh nach der Ohrkorrektur, so ist ein Rezidiv der abstehenden Ohren zu erwarten.
  • In den ersten 2 – 3 Wochen ist übermäßige Hitze durch heißes Baden, Sauna oder Sonneneinstrahlung zu vermeiden, da die Heilung sonst negativ beeinflusst werden kann.

Ohrenkorrektur Kosten

Die Kosten für eine Ohrenkorrektur in Deutschland können stark variieren. Bei der Kalkulation fließen der Umfang der Ohrenkorrektur, die Anästhesieform, ein möglicher Klinikaufenthalt und die Vorstellungen Ihres Plastischen Chirurgen mit ein. Bis zur Einschulung werden die Kosten für die Ohrkorrektur von abstehenden Ohren (medizinisch Apostasis otis) von den Krankenkassen übernommen. Bei anderen Ohrfehlbildungen mit Krankheitswert ebenfalls.

Aus welchen Komponenten setzen sich die Kosten für eine Ohrenkorrektur zusammen?

Die Kosten für die Ohrenkorrektur liegen in unserem Land bei ca. 2000 – 3000 €. Üblicherweise wird die OP in örtlicher Betäubung mit Dämmerschlaf (250 – 400 €) angeboten. Letzterer ist komfortabler für den Patienten und für den Operateur, aber nicht zwingend erforderlich. Die Vollnarkose, deren Kosten bei 500 – 900 € liegt, ist für Kinder und ängstliche Erwachsene zu empfehlen. Nach der Ohrkorrektur ist ein stationärer Aufenthalt (zusätzlich 250 – 350 €/Tag) nur selten nötig.

Für genauere Kosten-Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Operateur.