Schlupflider entfernen in Düsseldorf

Schlupflider oder Hängelider beschreiben einen Hautüberschuss am Oberlid? Das ist nicht ganz korrekt. Der Hautüberschuss ist nur zum Teil für die Schlupflider verantwortlich und es handelt sich nicht immer nur um ein kosmetisches Problem!

Es spielen folgende Faktoren eine Rolle:

  • Der Hautüberschuss kann in extremen Fällen bis an den Wimpernrand reichen.
  • Es besteht meist auch ein Muskelüberschuss. Der Augenringmuskel, mit dem man das Auge zukneift, ist beim Schlupflid regelmäßig mit erschlafft.
  • Das Fettgewebe, welches sich in der Augenhöhle befindet, verlagert sich nach außen. Das ist durch die Erschlaffung des Fasergewebes (Septum orbitale) möglich. Das Fettgewebe füllt sich im Liegen gern mit Wasser (Ödem) und führt insbesondere am Morgen zu einer Schwellung der Schlupflider.
  • Die Tränendrüse kann in seltenen Fällen durch eine Bindegewebserschlaffung vorfallen und nach unten rutschen. Das kann die Schlupflider oben und außen geschwollen wirken lassen.

Beim operativen Entfernen der Schlupflider müssen diese Faktoren mit einbezogen werden.

Schlupflider entfernen

Jetzt Termin vereinbaren

YUVEO KLINIK

Kaiserswerther Str. 119
40474 Düsseldorf

info@YUVEO.de
T 0211 24790940
F 0211 24790949
Mo-Fr 10.00-18.00 Uhr

Die Schlupflider sind im Allgemeinen ein ästhetisches Problem. In äußerst ausgeprägten Fällen können allerdings zusätzlich Beschwerden auftreten, die ein operatives Entfernen der Schlupflieder sinnvoll erscheinen lassen:

  • Gesichtsfeldeinschränkung:
    Wenn die Oberlider bis an den Wimpernrand reichen, oder sogar darüber, dann kann das Sehfeld (meist oben außen) eingeschränkt sein.
  • Ermüdung der Lider:
    Durch das Gewicht der Lider (einschließlich Haut, Muskel, Fett), die den Wimpern aufliegen, kann der zarte Lidhebermuskel rascher ermüden. Wenn die Patienten am frühen Abend lesen oder fernsehen möchten, fallen Ihnen regelrecht die Lider zu.
  • Lidschwellungen können ihre Ursache in schlechten Lebensgewohnheiten oder allgemeinen Erkrankungen haben. Häufig sind sie aber vererbt oder durch den Alterungsprozess bedingt. Die klassischen Schlupflider sind u. a. gekennzeichnet durch einen Hautüberschuss.
schlupflider-behandlung und Operation

Die eigentlichen Schlupflider müssen von einer Lidschwellung, die durch allgemeine Erkrankungen hervorgerufen wird, abgegrenzt werden.

  • Allergien führen meist phasenweise zu einer Lidschwellung. Ist man dem Allergen häufig ausgesetzt, so kann das Lid auch chronisch geschwollen bleiben.
  • Bei der Schilddrüsenerkrankung Morbus Basedow kommt es zu Einlagerungen in das Fettgewebe der Augenhöhle. Dadurch können starke Lidschwellungen entstehen.
  • Nierenschäden – Störungen des Wasserhaushaltes
  • Herzschwäche (Herzinsuffizienz)
  • Unterernährung
  • Eisenmangel
  • Bindehautentzündungen
  • Ein chronisches Auftreten von Gerstenkorn, Hagelkorn.
  • Tumore sind eine seltene Ursache, die aber insbesondere bei einer einseitigen Lidschwellung nicht außer Acht gelassen werden darf.

Folgende schlechte Lebensgewohnheiten stellen eine häufige Mitursache dar.

  • Wenig Schlaf führt zu den klassischen Augenringen und kann durch die Lidschwellung die Bildung von Schlupflidern begünstigen oder verstärken.
  • Rauchen begünstigt nicht nur Schlupflider, sondern verschlechtert generell die Qualität der Haut.
  • Alkoholkonsum
  • Stress
  • Drogenkonsum

Schlupflider bestehen meist aus einer Schwellungskomponente, einem Hautüberschuss und einer Fettansammlung. Erstere kann konservativ angegangen werden. Im Gegensatz dazu ist die Fettansammlung und der Hautüberschuss nur im Rahmen einer Operation zu entfernen. Hier finden Sie einige Ratschläge zur Behandlung der Schlupflider:

  • Auflagen:
    • Feuchte, kühle Teebeutel mit schwarzem oder grünem Tee (Kamillentee kann allergen wirken) begünstigen ein Abschwellen.
    • Auch Coolpacks bzw. Kühlkissen tragen zur Reduktion der Schwellung bei.
    • Gleiches gilt für gekühlte Gurkenscheiben.
  • Schlechte Lebensgewohnheiten (siehe oben) sollten aufgegeben werden.
  • Die Oberkörperhochlagerung beim Schlafen lässt die Schlupflider abschwellen.
  • Entwässernde Maßnahmen können die Schwellung oftmals gut reduzieren.
  • Hämorrhoidalsalbe gilt oft als Geheimtipp. Jedoch ist die abschwellende Komponente bei diesen Salben meist in einem Kortison–Zusatz begründet. Kortison dünnt die Oberlidhaut langfristig aus und kann so zu einer Verschlechterung der Hautqualität und einer bläulichen Verfärbung führen, da die feinen Venengeflechte nun besser durchschimmern können. Hämorrhoidalsalbe kann zwar kurzfristig zu einer Verbesserung der Schwellung der Schlupflider führen, ist aber wegen der nachteiligen Langzeiteffekte nicht zu empfehlen.
 

Wenn die oben beschriebenen konservativen Maßnahmen der nicht fruchten, so liegt der Hauptgrund sicherlich nicht an einer Lidschwellung bzw. einem Lidödem, sondern eher an den anatomischen Verhältnissen. In diesen Fällen ist die Oberlidstraffung zur Korrektur der Schlupflider die Methode der Wahl.

Nachbehandlung der Lidkorrektur

Bild oben: Am rechten Auge ist das Hautareal, welches bei der Lidstraffung entfernt werden muss, aufgehellt dargestellt. Am linken Auge sehen Sie den Narbenverlauf.

Was muss bei der Nachbehandlung einer Lidkorrektur beachtet werden?

Nach der Lidkorrektur werden am Oberlid feinste hautfarbene Pflaster angelegt. Das Unterlid muss mit vielen Pflasterstreifen versorgt werden, um eine Stabilisierung und Reduktion der Schwellung zu erreichen. Diese Verpflasterung verbleibt bis ungefähr 1 Woche nach der Lidkorrektur, also bis zur Entfernung der Fäden.

Weitere Empfehlungen:

  • Für die ersten Tage ist das Kühlen der Lider wichtig. Zu starkes Kühlen kann nach einer Lidstraffung jedoch auch zur Reizung der Bindehaut bis hin zu Erfrierungen führen. Pures Eis sollte niemals verwendet werden!
  • Das Schlafen mit erhöhtem Oberkörper reduziert die Schwellung.
  • Bereits vor der Operation können abschwellende Maßnahmen begonnen werden, die nach der Lidkorrektur weitergeführt werden und die Schwellung deutlich reduzieren.
  • Augensalben verringern das Risiko für eine Bindehautreizung. Sie sollten insbesondere bei der simultanen Lidstraffung benutzt werden, um das Risiko einer Bindehautentzündung zu minimieren.
  • Auch nach dem Entfernen des Nahtmaterials sollte das Auge nicht gerieben werden, da die Narben erst ab der dritten Woche nach der Lidkorrektur stabil verheilt sind. Wenn durch reiben die Wunde an einer Stelle dennoch wieder aufgehen sollte, so kann mit einer zeitnahen Naht eine unschöne Narbenheilung und eine lange Schwellungszeit verhindert werden.

Lidkorrektur Komplikationen

Eine chirurgische Weisheit besagt, dass es nur 2 Sorten von Chirurgen gibt, die keine Komplikationen kennen:
Die einen operieren nicht und die anderen sind Lügner.

Ihr Plastischer Chirurg sollte Sie ausführlich über Komplikationen und deren Warnzeichen aufklären, um diese
rechtzeitig erkennen und suffizient behandeln zu können, damit Schlimmeres verhindert werden kann.

Im Folgenden werden die wichtigsten Komplikationen kurz beschrieben, welche bei der Lidkorrektur auftreten können:

  • Schwellung und Blutergüsse
    In den ersten Tagen und Wochen sind Schwellungen und leichte Blutergüsse (auch seitenungleich) der Haut normal. Bei der Lidkorrektur der Unterlider muss man insgesamt mit stärkeren Schwellungen rechnen als bei der Oberlidkorrektur. Dieses gilt auch für die Kombination beider Eingriffe. Die Blutergüsse der Haut können zur brillenartigen Blauverfärbung (Brillenhämatom) führen, was nichts Ungewöhnliches ist. Bei der isolierten Lidstraffung der Oberlider sind oftmals keinerlei Blutergüsse zu sehen.
  • Hautempfindungsstörungen nach der Lidkorrektur:
    Eine Verschlechterung des Hautgefühls (Sensibilität) ist am Oberlid zwischen der Naht und Lidkante als normal anzusehen. Hier fühlt sich die Haut postoperativ taub an. Dieses normalisiert sich im Allgemeinen nach wenigen Wochen bis Monaten durch Wiedereinsprossen der kleinen Hautnerven. Am Unterlid ist meist keine Störung des Hautempfindens vorhanden.
  • Narbenbildungsstörungen:
    Sogenannte hypertrophe Narben (oder im schlimmeren Falle Keloide) sind extrem selten, können jedoch, wie bei allen Operationen, auch im Rahmen
    einer Lidstraffung entstehen. Zur Vorbeugung solcher Resultate, sollte vor der Operation durch eine entsprechende Befragung der Patienten eine vererbte Störung der Narbenbildung ausgeschlossen werden.
  • Verletzung benachbarter Strukturen:
    Bei guter Kenntnis und erfahrenem Operateur sind Verletzungen wichtiger Strukturen sehr unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich.
  • Infektionen nach einer Lidstraffung:
    Wegen der guten Durchblutung im Bereich Kopf und Hals sind Infektionen außerordentlich selten. Wenn jedoch postoperativ Zeichen einer Infektion sichtbar werden, ist ein rechtzeitiges Reagieren mit antibiotikahaltigen Augensalben von großer Wichtigkeit, um Schlimmeres zu Verhindern.
  • Bindehautentzündung:
    Diese ist bei den entsprechenden Einzeloperationen sehr selten. Bei kombinierter Lidkorrektur sind Bindehautentzündungen etwas häufiger. Durch die Benutzung von verschiedenen Augensalben nach der Lidstraffung kann man dieser Problematik entgegenwirken!
  • Lidschlussstörungen nach einer Lid-Operation:
    Am Oberlid wird erfahrungsgemäß eher zu wenig vom Hautüberschuss entfernt, als dass es durch eine zu großzügige Gewebsreduktion zu einem mangelnden Lidschluss kommen würde.
    Wenn bei der Lidstraffung die Standards eingehalten werden, ist eine Störung sehr unwahrscheinlich.
    Am Unterlid kann bei schlaffer Haut, laxer Muskulatur und radikaler Lidkorrektur ein sog. Ektropium entstehen. Dieses bedeutet ein über das Normalmaß hinausgehendes Herabsinken des Unterlides.
    Eine Nachkorrektur ist bei diesem Befund nicht zu umgehen.
  • Auf das Risiko der Narkose / Betäubung wird hier nicht eingegangen.

Lidkorrektur-kosten der Lidstraffung

Die Kosten einer Lidkorrektur sind in Deutschland unterschiedlich. Sie hängen ab vom Umfang der Lidkorrektur, der Länge des Klinikaufenthaltes (falls nötig), den Kosten für Dämmerschlaf oder Narkose und letzten Endes vom Plastischen Chirurgen.

Mit welchen Kosten ist bei der Lidkorrektur zu rechnen?

Die Kosten sind von der Form Lidkorrektur und auch von deren Ausmaß abhängig. Im Allgemeinen ist die Oberlidkorrektur die teuerste die Unterlidkorrektur die zweitteuerste und die kombinierte Lid-OP die am kostenintensivste Operation.

Ober-Lidkorrektur

Die Durchschnitts-Kosten einer Ober-Lidkorrektur liegen in Deutschland bei etwa 1200 bis 3000 Euro. Hinzu kommt ggf. eine Dämmerschlafbetäubung für 200 bis 400 €. Die OP wird in der Regel ambulant durchgeführt.

Unter-Lidstraffung

Die Kosten einer Unter-Lidstraffung liegen in Deutschland bei etwa 1500 bis 3500 Euro. Hinzu kommt auch hier die Sedierung (Dämmerschlaf) für 200 bis 400 Euro.