Yuveo Klinik

Geschichte der Wadenverkleinerung durch Muskelentfernung

Obwohl eine Wadenverkleinerung mittels chirurgischer Manipulation  des Musculus Gastrocnemius heute im asiatischen Raum viel häufiger durchgeführt wird als in Europa oder auf dem amerikanischen Kontinent, liegt der Ursprung in Deutschland. Der Erstbeschreiber dieser Technik ist Prof. Gottfried Lemperle, der seine Publikation im Jahre 1998 veröffentlicht hat.

Operation des Wadenmuskels

Patienten, welche im Rahmen einer Defektdeckung am Knie mit einem M. Gastrocnemius-Lappen (beide Köpfe) versorgt wurden, zeigten langfristig keinerlei mechanische Beeinträchtigung der Wadenfunktion. Daher wurde bei 15 Patienten mit einer muskulären Wadenhypertrophie (= vergrößerte Waden) eine Waden-OP mit der kompletten Entfernung des M. Gastrocnemius durchgeführt.

Bei 2 Patienten kam es vorübergehend zu einer Taubheit am äußeren Fußrand durch Beeinträchtigung eines diesen Bereich versorgenden Nerves (N. suralis). Diese Gefühlsmissempfindung verschwand jedoch nach der Wadenverkleinerung vollständig.

Gutes Ergebnis der Wadenverkleinerung

Alle Patienten waren mit dem Ergebnis zufrieden. Über eine Einschränkung der Funktion beklagte sich kein Patient. Alle Patienten konnten sportlichen Aktivitäten nach der OP nachgehen.

Quelle:

The resection of gastrocnemius muscles in aesthetically disturbing calf hypertrophy. – Lemperle G, Exner K. – Plast Reconstr Surg. 1998 Nov;102(6):2230-6.

Ähnliche Einträge

Liebe Patientin, lieber Patient,

wir freuen uns, Sie auch weiterhin persönlich in unserer Klinik in Düsseldorf begrüßen zu dürfen.

Auf Grund der besonderen Umstände bieten wir als Alternative zu einem persönlichen Gespräch eine erste Besprechung per Videosprechstunde an.

Wenn Sie einen Termin für eine Videosprechstunde wünschen, nehmen Sie bitte vorher Kontakt zu uns auf.

Tel.: 0211/24790940  |   Kontaktformular

Unsere Praxismanagerin Frau Jennifer Möller wird Sie über die weiteren Schritte informieren.

Wir freuen uns auf Sie!
Ihr YUVEO-Team

Frau am Laptop nutzt Videosprechstunde