Brustvergrößerung

Die Brustvergrößerung, die auch unter den Begriffen Mamma- und Brustaugmentation bekannt ist, ist die in Deutschland am häufigsten durchgeführte Operation in der Plastischen Chirurgie. Da es viele verschiedene Techniken / Methoden gibt, gehen wir in der Yuveo Klinik in Düsseldorf im Beratungsgespräch auf diese ein und erstellen für den jeweiligen Patienten einen passenden Behandlungsplan.

Die Operation wird meist durchgeführt bei zu klein ausgebildeter Brust (Mikromastie). Diese kann in Abhängigkeit von der Ausprägung eine Brustfehlbildung sein. Bei der Brustvergrößerung aus ästhetischen Gründen liegt aber oft ein Missverhältnis zwischen der als ästhetisch empfundenen Brustgröße und dem tatsächlichen Brustvolumen vor.

Am häufigsten wird die Busenvergrößerung mit Brustimplantaten durchgeführt, da diese ein gut planbares und langfristiges Resultat gewährleisten. Jedoch kann die Brustaugmentation ohne OP in vielen Fällen auch sinnvoll sein. Daher sollte man sich über beide Methoden beraten lassen und das Für und Wider abwägen. Zu einer ausführlichen Aufklärung gehört auch die Beschreibung möglicher Probleme und Komplikationen, die nach der Operation in seltenen Fällen auftreten können. Diese lassen sich in den meisten Fällen aber verhindern. Die früher recht häufige Kapselfibrose ist durch raue Implantate und durch die Bevorzugung, sie unter dem Brustmuskel zu platzieren, sehr selten geworden. Wichtig für eine gute Heilung und ein gutes Endresultat sind nicht nur die Plastischen Chirurgen an sich, sondern auch die Patienten. Grobe Fehler in der Nachbehandlung können das Ergebnis z. T. sehr negativ beeinflussen.

brustvergroesserung-mit-silikonimplantat

Jetzt Termin vereinbaren

YUVEO KLINIK

Kaiserswerther Str. 119
40474 Düsseldorf

info@YUVEO.de
T 0211 24790940
F 0211 24790949
Mo-Fr 10.00-18.00 Uhr

  • Welche Schnittführungen sind von Vorteil? Sollte der Schnitt in der Unterbrustfalte, am Brustwarzenhof oder als Achselschnitt angelegt werden? Was sind die Vor- und Nachteile der Methoden?
  • Welche Implantatlage ist in meinem Fall sinnvoll? Die Brustimplantate können unter oder über den Brustmuskel gelegt werden. Unter dem Brustmuskel wird subpektoral und auf dem Brustmuskel epipektoral genannt.
  • Sollte ein tropfenförmiges oder ein rundes Brustimplantat eingesetzt werden?
  • Sind mit Silikon gefüllte Brustimplantate Standard?
  • Muss die OP mit einer Straffung kombiniert werden?

Die Brustvergrößerung ist die am häufigsten durchgeführte Brust-OP und zählt zu den Klassikern in der Plastischen Chirurgie. Hier erfahren Sie, aus welchen weiteren Gründen diese OP unter anderem bei uns in der Yuveo Klinik in Düsseldorf durchgeführt wird.

  • Die Brustasymmetrie ist auch unter dem medizinischen Begriff Anisomastie bekannt. Bei stark ausgeprägter Ungleichheit der Brüste handelt es sich um eine angeborene Fehlbildung der Brust. Die Brustkorrektur kann u. a. durch eine angleichende Brustvergrößerung, Brustverkleinerung oder mittels einer Kombination beider Verfahren erreicht werden.
  • Die Schlauchbrust ist auch unter dem Begriff tubuläre Brust, oder tuberöse Brust bekannt. Diese ist eine Deformität, bei der die Brustform schlauchartig verändert ist. Die Schlauchbrust ist manchmal mit der Brustasymmetrie zusammen anzutreffen. Die Brustkorrektur kann erfolgen mittels Busenvergrößerung mit Straffung um den Brustwarzenvorhof herum oder nur mit Hilfe einer Bruststraffung.
  • Brusterschlaffung (Mastoptose, Mammaptose) nach starken Gewichtsreduktionen oder bei altersbedingter Erschlaffung. Operation: Je nach Befund und Patientenwunsch können wir eine Bruststraffung oder Brustvergrößerung oder die Kombination beider Verfahren in Düsseldorf durchführen.
  • Brustschrumpfung nach Schwangerschaft = Mammainvolution: Oftmals kommt es nach der Schwangerschaft zu einem Schrumpfen der Brustdrüse und einem daraus resultierenden Hautüberschuss. Die Korrektur kann je nach Befund durch Bruststraffung, Brustaugmentation oder mit der Kombination beider Verfahren erfolgen. Wird diese Operation mit anderen Prozeduren kombiniert, die den Zustand vor einer Schwangerschaft wiederherstellen sollen, so spricht man von der Mamikorrektur oder im Englischen vom Mommy makeover.

Unter Berücksichtigung des Patientenwunsches sowie der individuellen Beschaffenheit der Haut und Brustdrüse wird die Brustvergrößerung gemeinsam geplant. Auch muss die Entscheidung getroffen werden, welche Brustimplantate (Größe, Form, Material) gewählt und in welches Fach sie implantiert werden.

  • Diese Entscheidungen treffen wir gemeinsam mit Ihnen (und ggf. einem Angehörigen) in einem ausführlichen Beratungsgespräch in unserer Düsseldorfer Praxis für Plastische Chirurgie.
  • Die Operation wird in Vollnarkose durchgeführt und dauert je nach Methode ungefähr 60 – 90 Minuten. Anschließend ist eine stationäre Überwachung über Nacht zu empfehlen. Nur so kann eine adäquate Schmerztherapie und ein schnelles Handeln bei Problemen gewährleistet werden.

Busenvergrößerung

Mamma- oder Brustaugmentation sind die medizinischen Fachbegriffe für die Busenvergrößerung, die vom Laien nur selten verwendet werden.

Mögliche Schnittführungen bei der Busenvergrößerung:

Bei der Busenvergrößerung gibt es 4 Standardschnittführungen, die sowohl Vorteile als auch Nachteile besitzen: Schnitt in der Unterbrustfalte, Achselhöhle, am Warzenvorhofrand oder quer durch den Warzenhof. Alle anderen Schnittführungen werden nur selten angewendet.

  1. Schnittführung in der Unterbrustfalte:
    Der Unterbrustfaltenschnitt gehört zu den beliebtesten Zugängen bei der Brustvergrößerung. Der Schnitt ist meist im Stehen nicht sichtbar, dafür aber im Liegen aus der Nähe.
  2. Der Schnitt am Brustwarzenhofrand:
    Der Schnitt am Brustwarzenhof ist in Brasilien ein beliebter Zugangsweg und verheilt oft kaum sichtbar. Auch in Deutschland wird diese Technik der Brustvergrößerung immer populärer. Insbesondere Frauen, deren Brustwarzenhof eine relativ starke Abgrenzung zur Hautfarbe der Brust aufweist, sind für diese Methode besonders geeignet, da die zarte Narbe somit schlechter zu erkennen ist.

Auch bei der Kombination der Brustvergrößerung mit einer kleinen Bruststraffung (um den Brustwarzenhof herum) oder wenn Letztere nicht gänzlich ausgeschlossen werden kann, ist dieser Zugang von großem Vorteil.

  • Der Achselschnitt:
    Im Stehen und im Liegen ist der Schnitt nicht sichtbar, solange die Arme am Körper sind. Beim Winken oder beim Liegen mit hinter dem Kopf verschränkten Armen, beim Tragen von Spagettiträgern und nach hinten geführten Armen, ist der Schnitt aus der Nähe oft sichtbar. Auch ein Laie erkennt schnell, dass hier eine Busenvergrößerung durchgeführt wurde. Je höher der Schnitt jedoch in der Achselhöhle liegt, desto schlechter wird dieser zu bemerken sein. Bei starkem Schwitzen können längere Wundreizungen entstehen.
  • Der Schnitt durch den Brustwarzenhof wird zugunsten des Brustwarzenhofrandschnittes praktisch nicht mehr durchgeführt, da hier selbst unauffällige Narben durch den unnatürlichen Verlauf auffällig werden.

Die Kombination der Brustvergrößerung mit der Bruststraffung

In manchen Fällen ist der Hautmantel der zu vergrößernden Brust mehr erschlafft, als dass wir dieses durch die Standard-Busenvergrößerung in unserer Düsseldorfer Yuveo Klinik wieder ausgleichen könnten. Dann müssen Schnittverfahren Anwendung finden, die dem Hautüberschuss angemessen sind. Diese Schnittführungen (periareoläre Bruststraffung, i-Schnitt oder T-Schnitt) werden im Kapitel über die Bruststraffung ausführlich erklärt.

Formen der Brustimplantate: rund, quer-oval und längsoval

Silikonimplantate mit Tropfenform in verschiedenen Höhen

Bilder oben: Mögliche Brustimplantat-Formen, die wir in unserer Düsseldorfer Klinik verwenden.

Die Brustimplantate zur Busenvergrößerung bestehen heute überwiegend aus Silikon. Dieses hat sich wegen seiner Sicherheit als Fremdmaterial bewährt. Brustimplantate gibt es in verschiedensten Größen und Formen. Im Grunde kann man anatomische (tropfenförmige) und runde Brustimplantate unterscheiden, die heute in aller Regel eine raue Oberfläche besitzen.
Die Brustimplantate gibt es in längs- und queroval, für Frauen mit schmalem oder breitem Brustkorb. Weiterhin gibt es die Implantate in verschiedenen Höhen. Der Mediziner spricht hier von der Projektion. Sie sehen links tropfenförmige (anatomische), rechts runde Brustimplantate in verschiedenen Höhen. Bei einer Frau, die extrem wenig Brust hat, ist je nach Wunsch ein Brustimplantat mit stärkerer Projektion nötig. Bei einer Frau, die eine Brustvergrößerung von z. B. C auf D wünscht, wären eher die flacheren Silikonimplantate gedacht. Diese Entscheidungen treffen unsere Düsseldorfer Patientinnen ganz individuell.

Weitere Details zu den Implantaten lesen Sie im Beitrag Brustimplantate zur Brustkorrektur.

Für welche Implantatgröße sollte ich mich entscheiden?

Ziel sollte es bei der Brustvergrößerung sein eine Größe für die Brustimplantate zu wählen, mit der sich die Patientin identifizieren kann. Man sollte sich dabei nicht zu stark an bestimmten Milliliterzahlen oder an einer Körbchengröße orientieren. Das sicherlich häufig implantierte Volumen von ca. 250 ml kann für eine große und kräftige Frau zu wenig, für eine zierliche Person aber viel zu viel sein. Die Körbchengrößen hingegen können zwischen den Herstellern stark variieren. In unserer Düsseldorfer Praxis können im Rahmen des Beratungsgespräches für eine Brustaugmentation unter den BH-Probeimplantate verschiedener Größen gelegt werden. Meist lässt sich auf diese Weise recht rasch feststellen, welche Größe als viel zu groß bzw. viel zu klein empfunden wird. Zusätzlich kann man sich noch Fotos aussuchen, auf denen Busen abgebildet sind, die gefallen. So kann der Plastische Chirurg schnell einen Eindruck über die gewünschte Brustgröße bekommen und sich bei dem operativen Eingriff danach richten.

Werden Kochsalzimplantate noch eingesetzt?

Lehnen Patienten Silikonimplantate kategorisch ab, oder wünschen sie einen besonders kleinen Schnitt, so gibt es die Möglichkeit der Brustkorrektur mit Kochsalzimplantaten. Dieses wird allerdings recht selten praktiziert. Kochsalzimplantate geben eine ungünstigere, unnatürlicher wirkende Form, fühlen sich unecht derb an, werfen leicht Falten (Rippling) und können bei noch eingeschlossenen Luftbläschen zu gluckernden Geräuschen führen.

Wegen der Nachteile werden solche Implantate heute in der Regel nur zur Gewebedehnung benutzt. Diese ist nötig bei der Brustrekonstruktion mit Implantaten nach der Brustentfernung wegen Brustkrebs, oder zur Hautgewinnung nach Defekten bei Narbenkorrekturen u.a. Der Standard für die Brustvergrößerung sind heute jedoch Silikonimplantate.

Frauen, die sich, trotz der Sicherheit der heutigen Brustimplantate, gegen das Einsetzen von Implantaten entscheiden, haben dennoch eine Option, das Volumen ihrer Brüste zu vermehren. Die Brustvergrößerung mit Eigenfett in unserer Düsseldorfer Klinik hat zwar gegenüber der klassischen Augmentation Nachteile, erfreut sich aber steigender Beliebtheit.

Die Brustvergrößerung gehört zu den am häufigsten durchgeführten Operationen in der YUVEO KLINIK in Düsseldorf.

Wenn Sie Interesse an einem Beratungsgespräch für die Brustkorrektur haben, dann können Sie über das Kontaktformular einen Termin vereinbaren. Während des fachärztlichen Gespräches in Düsseldorf erklären wir Ihnen ausführlich die Behandlungsalternativen. Wir gehen auf die individuellen Patientenwünsche ein, und es erfolgt eine Kalkulation der zu erwartenden Kosten. Auch über mögliche Komplikationen bei der OP und über die Wege, deren Risiko zu minimieren, berichten wir Ihnen. Nach der Erstkonsultation in Düsseldorf können Sie direkt oder nach reiflicher Überlegung einen Operationstermin vereinbaren. Die Wartezeiten liegen bei 3 – 6 Wochen. Nach einer Brustkorrektur, die in Vollnarkose erfolgt, empfehlen wir unseren Patienten eine Überwachung über Nacht in unserer Klinik in Düsseldorf. Nach der Entlassung sind wir bei Problemen 24 Stunden am Tag erreichbar.

Das Beratungsgespräch, die Operationen und die Vor- und Nachbehandlung in Düsseldorf werden ausschließlich von Fachärzten für Plastische und Ästhetische Chirurgie vorgenommen. Wir – Dr. Schumann und Dr. Schumann-Averkiou – sind Mitglieder der DGPRÄC (Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen) und speziell im Bereich Plastische Chirurgie ausgebildet.

Brustvergroesserung-Duesseldorf-koeln-essen

Die Schnittführung

  • Unterbrustfalte
  • Brustwarzenhofrandschnitt
  • Zugang von der Achsel
  • Bei der Brustvergrößerung mit Straffung:
    • Brustwarzenhofrand (periareolär)
    • i-Schnitt
    • T-Schnitt

Was für Brustimplantate werden verwendet?

  • Anatomische (tropfenförmige) und runde Brustimplantate kommen, je nach Patientenwunsch und Indikation, in der YUVEO KLINIK in Düsseldorf zum Einsatz.
  • Silikonhaltige Implantate
  • Es werden für die Brustkorrektur nur Implantate von renommierten Herstellern benutzt.
  • Eine raue Oberfläche ist wichtig für das stabile Einheilen und zur Vermeidung von Implantatrotationen.

Es müssen allerdings nicht zwingend Brustimplantate verwendet werden. In einigen Fällen kann die Brustkorrektur auch ohne OP durchgeführt werden – z. B. mit der Verpflanzung von Eigenfett. Die Vor- und Nachteile dieses Verfahrens werden im Beratungsgespräch ausführlich von uns vorgestellt.

Implantatsitz über oder unter dem Brustmuskel?

Ob das Implantat bei der Operation über oder unter dem Brustmuskel platziert wird, hängt ab vom:

  • Patientenwunsch
  • Gewicht der Patientin – Bei extrem schlanken Patienten ist kaum ein natürliches Äußeres zu erwarten, wenn das Brustimplantat nicht unter dem Muskel platziert wird.
  • eventuell auch von der Implantatform

Wie wird in der Regel nachbehandelt?

Die Nachbehandlung kann je nach Operationstechnik stark variieren. Dieses gilt auch dann, wenn nach dem Eingriff Probleme oder Komplikationen auftreten.

  • Schmerzmittel werden in den ersten Tagen mitgegeben.
  • ca. 14 Tage Stuttgarter Gurt
  • ca. 6 Wochen Stütz-BH
  • ca. 6 Wochen Sportkarenz

Die Brustvergrößerung mit Implantation auf den Brustmuskel bietet sich an bei Frauen, die nicht zu dünn sind, da sich sonst die Implantatränder unnatürlich abzeichnen können. Die postoperativen Schmerzen und Spannungsgefühle nach der Brustvergrößerung sind geringer ausgeprägt als bei der Implantation unter den Brustmuskel. Die Kapselfibroserate (Verhärtung der normalen körpereigenen Hülle, die sich um Implantate bildet,) ist bei der Lage unter dem Brustmuskel etwas geringer.

Bei sehr schlanken Frauen wird insbesondere der Rand der Brustimplantate besser kaschiert, wenn man diese unter den Brustmuskel legt. Das Ergebnis wirkt natürlicher und die durchgeführte Brustvergrößerung ist nicht mehr offensichtlich. Dieser Effekt lässt sich bei bestimmten Formen der Brustimplantate noch verstärken.

Bei Sportlerinnen können durch Anspannen des Brustmuskels Bewegungen der Silikonimplantate sichtbar werden. Das Nach-oben-Rutschen der Implantate beim Anspannen des Brustmuskels können wir reduzieren, indem wir die im unteren horizontalen Bereich verlaufenden Muskelfasern ablösen.

Brustimplantate unter Muskel

Dual Plane oder komplett unter der Muskulatur?

Dual Plane beschreibt eine Lage der Implantate in zwei Schichten. Das bedeutet, der Brustmuskel bedeckt die oberen 2/3 der Brustimplantate. Das untere Drittel liegt aber nicht unter dem Muskel, weil dieser in einer gewissen Höhe endet. Diese Technik ist einfach, schnell und ist daher weit verbreitet.

Bei sehr schlanken Frauen ist es aber oft sinnvoll, bei der Brustvergrößerung auch das untere Drittel der Brustimplantate zu bedecken. Dieses ist operationstechnisch etwas aufwendiger und dauert etwas länger. Es wird der obere Anteil der vorderen Hülle (Rektusscheide) des Bauchmuskels abgehoben und der eine Teil des vorderen Sägermuskels (M. serratus anterior). Nach dem Einlegen der Brustimplantate wird diese Muskeltasche vernäht. Die Implantate sind dann komplett von schützendem Gewebe bedeckt. Wenn Sie sich für die genauere Anatomie interessieren, dann schauen Sie sich unsere Seiten zur ‚Muskulatur des Menschen‘ an.

Bilder oben:

  • Das 1. Bild zeigt die typische Indikation zur Brustvergrößerung und zwar die zu klein angelegte Brust, die in der Medizin Mikromastie genannt wird.
  • Auf dem 2. Bild sehen Sie den Befund nach einer Brustvergrößerung mit einer Implantatlage unter dem Brustmuskel:
    • 1, Fettschicht 2, großer Brustmuskel 3, kleiner Brustmuskel 4, Zwischenrippenmuskulatur 5, Rippe 6, tropfenförmiges Brustimplantat und 7, Brustdrüse.
  • Das 3. Bild stellt die Brustimplantat-Lage auf dem Brustmuskel dar. Auch hier ist das Implantat tropfenförmig.
  • Auf dem 4. Bild sehen Sie ein Ergebnis nach einer Brustvergrößerung mit einem runden Implantat auf dem Brustmuskel. Das Dekolleté erhält mehr Fülle, was bei sehr schlanken Patienten unnatürlich wirken kann.

Brustvergrößerung ohne Op

Obwohl die Brustimplantate der neuen Generation sehr sicher sind und voraussichtlich ein Leben lang im Körper bleiben können, gibt es einige Frauen, die eine Aversion gegen künstliche, nicht biologische Materialien im eigenen Körper haben. Obwohl die Operation ein absoluter Standardeingriff ist, haben andere Frauen große Angst vor der OP.

Für solche Patienten gibt es es in der Yuveo Klinik in Düsseldorf auch die Möglichkeit der Brustvergrößerung ohne OP und ohne Implantate.

Welche Möglichkeiten der Brustvergrößerung ohne OP gibt es in der Düsseldorfer Klinik?

Es gibt mehrere Möglichkeiten, eine Brustvergrößerung ohne OP zu erreichen.

  • Gewichtszunahme – Dies ist die einfachste und natürlichste Art der Brustvergrößerung ohne OP. Es gibt jedoch viele Frauen, bei denen sich trotz der Gewichtszunahme die Brüste nicht maßgeblich vergrößern. Dieses gilt insbesondere für Frauen, deren Drüsenanteil deutlich höher ist als der Fettanteil der Brust.
  • Muskelaufbau – Dieses gilt überwiegend für Männer, da Frauen meist nicht das muskulöse Bild der Männerbrust wünschen.
  • Bei der Behandlung mit Eigenfett wird das Fett im Sinne einer Fettabsaugung an Körperstellen mit Fettdepot gewonnen, aufgearbeitet und in die Brust injiziert. Was Sie alles über den Eingriff wissen sollten, erfahren Sie im Beitrag Brustvergrößerung mit Eigenfett.
  • Die Brustvergrößerung mit Hyaluronsäure (Macrolane ™) ist seit 2012 nicht mehr möglich.

Was sollte man wissen über die Brustvergrößerung ohne OP mit Hyaluronsäure (Macrolane™)?

Eine Brustvergrößerung ohne OP ist schon lange der Traum vieler Frauen, die kaum oder keine Oberweite besitzen. Mit einer stark quervernetzten Hyaluronsäure war dieses ab 2007 möglich. Die OP und Narkose entfiel und es wurden keine Implantate eingesetzt. Nähere Informationen zur Unterspritzung mit Hyaluronsäure zur Brustvergrößerung finden Sie im Artikel Macrolane ™. Es sei schon einmal so viel erwähnt, dass diese Methode für die Brust seit 2012 nicht mehr angewendet werden kann.

Brustvergrößerung ohne Operation

Brustvergrößerung fast ohne OP mittels Eigenfetttransplantation

Ganz ohne OP funktioniert die Brustvergrößerung mit Eigenfett nicht! Es ist lediglich eine kleinere Operation als eine Brustvergrößerung mittels Brustimplantat. Das Fettgewebe wird durch Fettabsaugung an einer Körperstelle mit Fettpolster gewonnen, aufbereitet (Siebung oder Zentrifugation) und in die Brust injiziert. Bei der Fetttransplantation gehen allerdings nur 40 – 60 % der Fettzellen an, so dass das Endresultat relativ schlecht kalkulierbar ist. Coleman 1 und Zocchi 3 stellen in Ihrer Literatur jedoch gute Ergebnisse vor.

Kontrovers wird die Beurteilbarkeit der Brustdrüse für die Brustkrebsfrüherkennung nach der Eigenfetttransplantation unter Plastischen Chirurgen und Radiologen diskutiert.

Vorsicht vor Injektionen zweifelhafter Materialien!

Bei einer Brustvergrößerung ohne OP sollten nur sichere Materialien verwendet werden! Injektionen von Silikonöl in die Brust oder in andere Bereiche können zu Rötungen, Entzündungen mit Schmerzen und zur Wanderung des Materials führen. Leider werden diese Praktiken in manchen Ländern auch heute noch durchgeführt. Generell sollte bei allen Materialien, die gespritzt werden und die nicht vom Körper abgebaut werden, Skepsis im Vordergrund stehen. Der Traum einer Brustvergrößerung ohne OP kann hier schnell zum Alptraum werden.

Wie sieht die Zukunft der Brustvergrößerung ohne OP aus?

Die Forschung und Industrie ist wegen der großen Nachfrage daran interessiert, den Traum der Brustvergrößerung ohne OP wahr werden zu lassen. Fleißig geforscht wird an sogenannten Stammzellen, die sich in jede Körperzelle verwandeln können. Vielleicht wird man Sie irgendwann einmal zur Vergrößerung der Brust injizieren können. Die Forschung steckt hier allerdings noch in den Kinderschuhen. Selbst wenn es eines Tages möglich ist, wird die Therapie sicherlich nicht billig. Auf Langzeitergebnisse müsste man dann auch noch warten.

Brustvergrößerung mit Silikonimplantat

Was ist die Waterfall deformity nach der Brustvergrößerung?

Die Waterfall deformity (Wasserfalldeformität) nach einer Brustvergrößerung darf nicht mit einem Double-Bubble-Phänomen verwechselt werden, da sich die Korrektur-OP dieser Veränderungen voneinander unterscheidet.

Wie entsteht die Waterfall deformity?

Tritt eine Waterfall deformity erst lange nach der Brustvergrößerung auf, dann liegt das im Allgemeinen an einer Hauterschlaffung. Durch die schlaffe Haut der Brust rutscht die Brustdrüse, wie es im Normalfall auch durch den Alterungsprozess ohne Brustvergrößerung geschehen würde, nach unten. Bleibt das Brustimplantat aber dort, wohin es implantiert wurde, so entsteht die Waterfall deformity. Sie zeigt sich insbesondere im Profil. Die Linie zwischen Schlüsselbein und Brustwarze ist durch zwei Erhebungen (‚Beulen‘) gekennzeichnet. Die obere Erhebung entsteht durch das Brustimplantat, die untere durch die Brustdrüse.

Tritt die Waterfall deformity direkt nach der Brustvergrößerung auf, so kann man davon ausgehen, dass die Implantate bei relativ schlaffer Brust zu hoch sitzen.

Korrektur der Waterfall deformity

Handelt es sich um die Waterfall deformity, die erst lange nach der Brustvergrößerung entstanden ist? Wenn ja, dann ist das Problem oft mit einer Bruststraffung zu beheben, ohne etwas an der Brustimplantat-Lage zu verändern.

Bei sofortigem Auftreten der Veränderung nach einer Brustvergrößerung empfiehlt unser Team der Yuveo Klinik in Düsseldorf sowohl ein Tiefersetzen der Brustimplantate als auch eine Bruststraffung. Jedoch sind das Abschwellen der Brust und eine reizlose Narbe nach der OP abzuwarten. Dies kann 3 – 6 Monate und länger dauern.

Was ist das Double-Bubble-Phänomen?

Das Double-Bubble-Phänomen nach der Brustvergrößerung ist selten. Es könnte auf Deutsch auch als Doppel-Knubbel-Phänomen übersetzt werden. Ich bevorzuge hier lieber die englische Version. Man sollte das Double-Bubble-Phänomen nicht mit der oben beschriebenen Waterfall deformity verwechseln, da die Korrektur-OP etwas anders durchgeführt werden muss.

Wie entsteht das Double-Bubble-Phänomen?

Das Double-Bubble-Phänomen ist besonders gut in der Seitenansicht beurteilbar. Im Gegensatz zur Waterfall-Deformität zeigen sich die beiden Vorwölbungen zwischen der Brustwarze und der Unterbrustfalte.

Am häufigsten entsteht die Veränderung, wenn bereits vor der Brustvergrößerung eine kleine Brustanlage besteht, die im Durchmesser nicht zum Brustkorb passt, weil die Basis zu schmal ist. Setzt man nun ein Brustimplantat ein, welches einen größeren, aber passenden Durchmesser hat, muss die Unterbrustfalte deutlich niedriger gesetzt werden. Das Gewebe (Brustdrüse, Fett und Haut) muss sich nun dehnen, sodass die Einziehung, die durch die ehemalige Unterbrustfalte hervorgerufen wird, verschwindet.

Bemerken wir diesen Umstand bereits während der Brustvergrößerung, so handeln wir sofort.

Korrektur-OP des Double-Bubble-Phänomens

Dehnt sich die Haut in den Wochen bis Monaten nach einer Brustvergrößerung nicht in gewünschtem Maße, dann ist eine weitere OP nicht zu umgehen. Das Prinzip besteht darin, dass wir das Gewebe, welches zu widerstandsfähig ist, mit sogenannten Entlastungsschnitten von innen schwächen. Schätzen wir das Gewebe schon bei der Brustvergrößerung als zu rigide ein, so setzen wir die Entlastungsschnitte sofort.

Double-Bubble-Entstehung bei der Schlauchbrust.

Die Brustvergrößerung ist eine wichtige Therapieform bei der Schlauchbrust. Da sich Schlauchbrüste durch eine schmale Basis auszeichnen, ist nach der OP das Double-Bubble-Phänomen häufiger. Auch hier erfolgt die Korrektur-OP wie oben beschrieben. Allerdings werden die Entlastungsschnitte meist gleich bei der Brustvergrößerung gesetzt.

Was versteht man unter einem Rippling?

Unter Rippling nach der Brustvergrößerung versteht man eine sichtbare und tastbare Faltenbildung der Brustimplantate. Es war häufig zu finden bei der älteren Generation der Brustimplantate, welche mit Silikon gefüllt waren, dessen Beschaffenheit eher honigartig war, im Gegensatz zur heute üblichen Gelkonsistenz. Daher ist heute das Rippling nach der Brustvergrößerung mit der neuen Brustimplantat-Generation seltener zu beobachten. Die Veränderung ist bei sehr schlanken Pantientinnen und einer Implantation der Brustimplantate über dem Brustmuskel häufiger anzutreffen. Bei Implantatlage unter dem Brustmuskel wird die Faltenbildung vom Muskel kaschiert.

Korrektur-OP beim Rippling

Um das Rippling zu korrigieren müssen die oben beschriebenen Ursachen beseitigt werden.

  • Werden bei der Brustvergrößerung Silikongel-haltige Brustimplantate der neuen Generation benutzt, so ist Rippling seltener.
  • Wurden die Brustimplantate bei einer sehr schlanken Person auf den Brustmuskel gelegt, ist das Wechseln der Implantattasche nach submuskulär (unter dem Brustmuskel) zu bevorzugen.
  • Auch eine gewisse Gewichtszunahme bei extrem schlanken Frauen kann das Rippling deutlich reduzieren. Allerdings liegt eine Gewichtzunahme im Allgemeinen nicht im Interesse der Betroffenen.

Was versteht man unter einer Kapselfibrose?

Um jedes Implantat (nicht nur bei der Brustvergrößerung) bildet sich im Körper eine körpereigene Hülle, die als Kapsel bezeichnet wird. Diese ist normalerweise sehr zart und nicht tastbar. Bei einer Kapselfibrose kommt es zu einer Verdickung dieser Kapsel durch …

Lesen Sie unter Kapselfibrose weiter.

Asymmetrie nach einer Brustvergrößerung

Eine angeborene Brustasymmetrie köännen wir in Düsseldorf durch eine Brustvergrößerung oder Brustverkleinerung korrigieren. Dass die Brüste danach nicht exakt gleich werden, ist insbesondere bei großen Deformitäten nicht verwunderlich. Jedoch kann auch nach einer normalen Brustvergrößerung eine Asymmetrie verbleiben. Das liegt in der Anfangsphase meist an der postoperativen Schwellung, die bereits in den ersten Tagen weniger wird. Da die Brustimplantate anfangs noch nicht fest gewachsen sind, ist eine gewisse Mobilität feststellbar. Somit kann auch die Implantatlage variieren. Daher sollen nach der Brustvergrößerung diese stabilisiert werden. Das kann geschehen durch einen BH, einen Stuttgarter Gurt, eine Leibbinde oder Verband mit elastischem Wickel oder eine Kombination aller Maßnahmen. Gerade in den ersten 2 Wochen nach der Brustvergrößerung sind die Implantate noch nicht komplett festgewachsen und somit von der Lage her noch korrigierbar.

Besteht die Asymmetrie aber auch noch Monate nach der Brustvergrößerung so kann, wenn nötig, eine Korrektur nur noch operativ in unserer Düsseldorfer Klinik vorgenommen werden.

Kann nach einer Brustvergrößerung eine Taubheit bestehen bleiben?

Ja, eine Taubheit oder eine Verschlechterung des Hautgefühls, die bestehen bleibt, ist nach der Brustvergrößerung möglich, aber selten. Sie kann die Brustwarze oder einen anderen Teil der Brust betreffen. Die Ursache kann z. B. bei dem Achselzugang die Durchtrennung von feinen Hautnerven sein. Eine Rarität kann man während der Brustvergrößerung auch mal in Form eines untypischen verlaufenden Nerven sehen, welcher aus der Mitte des geplanten Implantatlagers zur Brustwarze empor steigt. Um das Brustimplantat einlegen zu können, muss er leider 🙁 durchtrennt werden.

Allerdings ist eine Verminderung des Hautgefühls direkt nach der Brustvergrößerung nicht selten. Der Grund dafür ist die Kompression der Nerven durch Schwellung, Druck des Verbandes und letzten Endes auch der Druck durch die Brustimplantate. Diese Gefühlsmissempfindung bessert sich innerhalb von 2 – 8 Wochen (manchmal auch noch später).

Was ist der Morbus Mondor?

Es handelt sich um eine seltene Erkrankung, die nach der Brust-OP auftreten kann und zu der Sie unter Morbus Mondor Näheres erfahren können.

Quellen:

  • Plastische Chirurgie – Krupp – Ecomed – 2008 – (Ringbandwerk)
  • Ästhetische Chirurgie – Lemperle, von Heimburg – Ecomed – 2008 – (Ringbandwerk)
  • Plastische Chirurgie – Berger, Hierner – Springer – Band 3: Mamma, Stamm – Berlin 2006
  • Plastic Surgery – Mathes – 8 Volumes – Saunders; Auflage: Uitgawe – 2005
  • Plastic Surgery – Grabb & Smith – Lippinkott Williams & Wilkins – Philadelphia USA – 2007

Kapselfibrose Symptome Behandlung

Bild: Sie sehen ein Brustimplantat der alten Generation mit glatter Wand, welches Ende der 80er-Jahre zur Brustvergrößerung auswärts eingesetzt wurde. Das Implantat wurde entfernt wegen einer Kapselfibrose III. Grades. Eine Verformung der Brust war kaum zu sehen, aber eine mäßige Verhärtung zu tasten. Hier ist die leicht verdickte Kapsel komplett herauspräpariert und anschließend geschlitzt worden. So kann man das durch die Kapselschrumpfung deutlich gefaltete Silikonimplantat gut sehen.

Kapselfibrose: Symptome

Die Einteilung der Kapselfibrose (auch Kapselkontraktur genannt) nach Baker ist zwar recht subjektiv, aber bietet den Plastischen Chirurgen insgesamt doch eine recht gute Möglichkeit der Einschätzung der Schwere der Fibrose anhand der Ausbildung folgender Symptome.

  • Grad I – Stadium ohne sichtbare oder tastbare Kapselfibrose.
  • Grad II – In diesem Baker-Stadium ist die minimale Kapselfibrose kaum feststellbar. Es ist lediglich eine diskrete Verhärtung der Brustimplantate zu ertasten.
  • Grad III – Leichte Kapselkontraktur – Die Patienten fühlen eine gewisse Spannung oder Festigkeit.
  • Grad IV – Sofort sichtbare starke Fibrose teils mit Schmerzen.

Die Symptome, mit denen die Patienten zum behandelnden Arzt gehen, sind am häufigsten eine sichtbare Verformung und im fortgeschrittenen Stadium Schmerzen.

Was ist eine Kapselfibrose?

Um jedes Implantat (nicht nur Brustimplantate) bildet sich im Körper eine körpereigene Hülle, die als Kapsel bezeichnet wird. Diese ist normalerweise sehr zart und nicht tastbar. Diese zarte Kapsel ist mit der Umgebung verwachsen und sichert gerade, wenn die Implantate unter den Muskel gelegt werden, deren Position, sofern es sich um raue Brustimplantate handelt, in welche die Kapsel gut einwachsen kann. Gerade bei tropfenförmigen Implantaten sind raue Exemplare von Vorteil, damit sich diese durch das Festwachsen nicht drehen können. Dieses Argument ist bei runden Implantaten nicht so wichtig.

Bei einer Kapselfibrose nach der Brustvergrößerung oder nach einer Brustrekonstruktion mit Brustimplantaten kommt es zu einer Verdickung dieser Kapsel durch vermehrte Bindegewebsbildung. Sie kann in extremen Fällen mehrere Millimeter dick werden.

Welche Theorien zur Ursache sind bekannt?

Bislang ist es nicht gelungen, der Kapselfibrose eine eindeutige Ursache zuzuordnen. Je weniger man weiß, desto höher ist die Anzahl von Theorien und Hypothesen. Folgende Faktoren werden mit der Erkrankung in Zusammenhang gebracht:

  • Silikonaustritt durch die Hülle der Brustimplantate
  • Eine genetische Neigung zur Ausbildung der Kapselfibrose
  • Fremdkörperreaktion
  • Autoimmunstörungen des Bindegewebes
  • Blutergüsse
  • Infektion oder eine Kontamination (in Berührung bringen) mit Bakterien ohne sichtbare Infektion. (2)
  • Beschaffenheit der Oberfläche der Brustimplantate

Es gibt Anzeichen dafür, dass Brustimplantate, die unter den Brustmuskel implantiert werden, eine geringere Kapselfibroserate haben. Dieses liegt womöglich an dem Schutz vor Bakterien, da der Muskel sehr gut durchblutet ist. Es gibt aber auch Vertreter der Meinung, es könne an der Bewegung der Brustimplantate durch den Muskel liegen.

Behandlung der Kapselfibrose

Erst in den Stadien III und IV der Kapselfibrose ist des Öfteren eine Behandlung notwendig. Auf der einen Seite besteht die Möglichkeit einer Kapsulotomie, d. h. Einschneidung der Kapsel an mehreren Stellen, bei mittelmäßiger Ausprägung der Kapselfibrose. Auf der anderen Seite steht die Kapsulektomie, die eine Entfernung der Kapsel bedeutet. Hier wird der auf dem Brustkorb liegende Kapselteil aber meistens belassen. Liegen die Brustimplantate über dem Brustmuskel, so kann man sie unter den Brustmuskel verlagern, da hier die Fibrose-Rate niedriger ist. Tritt die Kapselfibrose immer wieder auf, kann nur noch eine Entfernung der Implantate erfolgen und mittels Bruststraffung die Brust anschließend in unserer Klinik in Düsseldorf geformt werden.

Eine weitere Alternative der Behandlung ist die Verwendung von Polyurethan-beschichteten Implantaten. Bei diesen Implantaten gibt es praktisch keine Fibrosierung. Der Nachteil ist ein stärkerer Gewebeverlust, wenn die Implantate aus sehr seltenen Gründen kurzfristig entfernt werden müssen.

Quellen.

  • 1, Long-term safety and effectiveness of style 410 highly cohesive silicone breast implants. – Hedén P, Bronz G, Elberg JJ, Deraemaecker R, Murphy DK, Slicton A, Brenner RJ, Svarvar C, van Tetering J, van der Weij LP. – Aesthetic Plast Surg. 2009 May;33(3):430-6; discussion 437-8. Epub 2009 May 13.
  • 2, Pilot study of association of bacteria on breast implants with capsular contracture. – Del Pozo JL, Tran NV, Petty PM, Johnson CH, Walsh MF, Bite U, Clay RP, Mandrekar JN, Piper KE, Steckelberg JM, Patel R. – J Clin Microbiol. 2009 May;47(5):1333-7. Epub 2009 Mar 4.
  • Plastic Surgery – Grabb & Smith – Lippinkott Williams & Wilkins – Philadelphia USA – 2007
  • Plastische Chirurgie – Berger, Hierner – Springer – Band 3: Mamma, Stamm – Berlin 2006

Nachbehandlung der Brustvergrößerung

Wie sieht die Nachbehandlung nach einer Brustvergrößerung in der Düsseldorfer Klinik aus?

Bei der Nachbehandlung nach einer Brustvergrößerung müssen verschiedene Dinge beachtet werden. Die wichtigsten Punkte finden Sie in der folgenden Liste:

  • Drainagen
    Am Ende der Brustvergrößerung legen wir meistens zwei Saugdrainagen ein, die schon in den ersten 1 – 3 Tagen gezogen werden können. In manchen Fällen muss keine Drainage eingelegt werden.
  • Kompression
    Gerade in den ersten 24 Stunden ist es wichtig, sich ruhig zu verhalten, damit nicht irgendein kleines Gefäß, das verödet oder unterbunden wurde, wieder aufspringt. Durch eine Kompressionsbandage für eine Nacht können wir das Risiko zusätzlich minimieren.
  • Schwellung und Blutergüsse
    In den ersten Tagen / Wochen sind Schwellungen und leichte Blutergüsse (auch seitenungleich) der Haut normal.
  • Taubheit | Gefühlsstörungen
    Taubheit und Gefühlstörungen im Bereich der Brust und Brustwarzen können nach jeder Schnittführung bei der Brustvergrößerung auftreten. In der Anfangsphase kann dies durch die Schwellung und die Manipulation während der Operation verstärkt sein. In den meisten Fällen kommt es innerhalb weniger Wochen zur Normalisierung. In seltenen Fällen kann jedoch eine Gefühlsmissempfindung bestehen bleiben.
  • Duschen
    Bei Verwendung eines wasserdichten Verbandes kann man kurz nach dem Ziehen der Drainagen vorsichtig duschen. Davor muss der Verband trocken bleiben.
  • Sollte man das Brustimplantat massieren?
    Die Massage der Brust nach einer Brustvergrößerung wurde früher bei den älteren glattwandigen Silikonimplantaten empfohlen. Bei der heutigen Implantatgeneration ist dadurch kein Vorteil mehr zu erwarten.
  • Fäden
    Selbstauflösende Fäden müssen nicht gezogen werden. Nicht selbstauflösende Fäden werden nach 10 – 14 Tagen bei uns in der Düsseldorfer Klinik entfernt.
  • BH
    Der BH wird in der Regel für 4 – 6 Wochen empfohlen.
  • Stuttgarter Gurt
    Viele Operateure setzen nach einer Brustvergrößerung den Stuttgarter Gurt ein. Dieser wird so um den Brustkorb herum angelegt, dass seine beiden Enden (Klettverschluss) mit einem leichten Zug über der oberen Basis der Brüste zum Liegen kommen.
    Beim Tragen des Stuttgarter Gurtes soll durch Druck von oben die Symmetrie erhalten bleiben. Auch bei unwillkürlichen Bewegungen des Brustkorbes, zum Beispiel im Schlaf, verhindert der Gurt eine grobe Verschiebung der Brustimplantate. Das Einwachsen der Silikonimplantate in zu hoher Position soll vor allem verhindert werden. Dieses macht Sinn, bis die Implantate fest eingewachsen sind. Die Kapsel, die sich um jedes Implantat bildet, stabilisiert sich besonders in den ersten 2 Wochen nach einer Brustvergrößerung, ebenso wie die Narben am Körper. Daher entfernen wir die Fäden in der Regel nach 10 – 14 Tagen. Das bedeutet, wir können mit dem Stuttgarter Gurt auch in dieser Phase den größten Effekt erzielen. Die meisten Plastischen Chirurgen empfehlen den Stuttgarter Gurt für 2 Wochen. Je nach Befund kann diese Zeit aber variabel sein. Manche Operateure lehnen den Gurt ab. Die Länge der Anwendung des Gurtes ist auch von der Lage der Implantate abhängig. Bei der Brustvergrößerung unter dem Brustmuskel wird der Gurt meist etwas länger getragen.
  • Sport
    Nach einer Brustvergrößerung sollte in der Regel für 6 Wochen Sport vermieden werden. Dieses betrifft insbesondere Sportarten, bei denen eine starke Mitbewegung des Schultergürtels und des Brustkorbes zu erwarten ist. Leichtere Sportarten dürfen bereits 1 – 2 Wochen früher ausgeübt werden.
  • Auf dem Bauch schlafen
    Auf dem Bauch schlafen ist erst frühestens ab der 7. Woche gestattet.

Selbst wenn die Operation ohne Probleme verlaufen ist, können Komplikationen und Probleme nach der OP auftreten. Dieses gilt insbesondere dann, wenn die Empfehlungen der Nachbehandlung nicht eingehalten werden.

Quellen:

  • Plastische Chirurgie – Krupp – Ecomed – 2008 – (Ringbandwerk)
  • Ästhetische Chirurgie – Lemperle, von Heimburg – Ecomed – 2008 – (Ringbandwerk)
  • Plastische Chirurgie – Berger, Hierner – Springer – Band 3: Mamma, Stamm – Berlin 2006
  • Plastic Surgery – Grabb & Smith – Lippinkott Williams & Wilkins – Philadelphia USA – 2007

brustvergroesserung-kosten

Die Kosten einer Brustvergrößerung sind variabel. Sie hängen von folgenden Faktoren ab:

  1. Ausdehnung der Operation; zusätzliche Maßnahmen, wie Bruststraffung
  2. Länge des Klinikaufenthaltes in Düsseldorf
  3. Narkose-Kosten
  4. schließlich natürlich vom Operateur

Kosten einer üblichen Brustvergrößerung

Bei einer normalen Brustvergrößerung müssen Sie mit Kosten zwischen 3000 € und 6000 € rechnen. In diesem Preis sind die Kosten für die Brustimplantate enthalten. Manche berechnen diese aber auch getrennt. Hinzu kommt das Narkosehonorar von ca. 300 – 900 Euro. In manchen Kliniken kommen hier noch die Kosten für den Krankenhausaufenthalt hinzu: 100 – 350 € pro Tag.

Bei der Kombination Brustvergrößerung und Bruststraffung können weitere Kosten hinzukommen:

Bei deutlichem Hautüberschuss wird die Brustvergrößerung mit einer Bruststraffung kombiniert. In solchen Fällen ist der operative Aufwand höher, so dass ein Preisaufschlag von 500 € – 2000 € (kleine – große Straffung) hinzukommen kann.

Wissenswertes finden Sie auch unter „Geschichte der Brustvergrößerung“.

Für weitere Details und genauere Kosten fragen Sie bitte Ihren Plastischen Chirurgen.

Die Geschichte der Brustvergrößerung ist über hundert Jahre alt.

Auf dieser Seite werden die wichtigsten Etappen der Geschichte der Brustvergrößerung kurz dargestellt:

  • 1895 wurde der erste Versuch einer Brustvergrößerung von Vincenz Czerny, einem deutsch- österreichischen Arzt, unternommen. Es handelte sich um eine Tumorpatientin, deren Brust Czerny mit einem Lipom (gutartige Fettgeschwulst) der Patientin vergrößerte, um eine bessere Symmetrie nach der Krebsoperation zu erreichen.
  • Vor 1962 wurden zur Brustvergrößerung verschiedene Materialien (Kunststoffschwämme, Elfenbein, Glaskugeln, Gummi …) in die Brust eingesetzt oder injiziert. Flüssiges Silikon war nur eines davon. Die Folgen bei diesen teils nicht steril durchgeführten Eingriffen waren oft verheerend und führten zu Verhärtungen, Vernarbungen, Infektionen. Der Wunsch einer größeren, ästhetischen Brust endete manchmal sogar in einer Brustamputation.
  • 1962 bedeutete die Entwicklung des Silikonimplantates durch Cronin und Gerow den Startschuss in Sachen Brustvergrößerung.
  • 1972 und 1973 beschrieben Troques und Höhler den axillären Zugang bei der Brustvergrößerung.
  • 90er-Jahre: endoskopische Verfahren kamen zur Anwendung.
  • April 1992: Die FDA untersagt in den USA die Anwendung von Brustimplantaten aus Silikon für die ästhetische Brustvergrößerung. Es fehlen adäquate Studien, die über längere Zeit die Unbedenklichkeit von Silikon nachweisen. Für den Brustaufbau nach Brustkrebsoperationen ist es weiterhin erlaubt, Silikonimplantate zu implantieren, wenn andere Implantate aus ärztlicher Sicht nicht geeignet sind.
  • 2000: groß angelegte Rückrufaktion von Sojaölimplantaten wegen des Verdachts der Bildung giftiger Stoffe im Falle der Verletzung der Implantathülle
  • 2000: Hydrogelimplantate, die auch zur Brustvergrößerung eingesetzt wurden, werden vom Markt genommen. Die Unschädlichkeit des Hydrogels bzw. seiner Abbauprodukte wurde nicht hinreichend nachgewiesen.
  • 2004 Silikonimplantate werden in Europa für die Brustvergrößerung zugelassen. In groß angelegten Studien konnte Silikon als gesundheitlich unbedenklich eingestuft werden. Es gilt heute in der Medizin als das am besten untersuchte Material.
  • Im Nov. 2006 werden Silikonimplantate zur kosmetischen Brustvergrößerung von der FDA (U.S. Food and Drug Administration) in den USA zugelassen.

Weitere Informationen zur Operation und deren Techniken sowie zur Vor- und Nachbehandlung finden Sie unter Brustvergrößerung. Das Thema der Implantate wird unter Brustimplantate dargestellt.

Quellen:

  • Plastische Chirurgie – Krupp – Ecomed – 2008 – (Ringbandwerk)
  • Ästhetische Chirurgie – Lemperle, von Heimburg – Ecomed – 2008 – (Ringbandwerk)
  • Plastische Chirurgie – Berger, Hierner – Springer – Band 3: Mamma, Stamm – Berlin 2006
  • Plastic Surgery – Mathes – 8 Volumes – Saunders; Auflage: Uitgawe – 2005
  • Plastic Surgery – Grabb & Smith – Lippinkott Williams & Wilkins – Philadelphia USA – 2007