Weißer Hautkrebs

Was ist weißer Hautkrebs?

basalzellkarzinom ein weisser / heller hautkrebs

Abbildungen: Der weiße Hautkrebs: Oben: Basaliom unter dem Ohr und unten: Spinaliom am Ohr.

spinalom-plattenepithelkarzinom ein weisser / heller hautkrebs

Ein weißer Hautkrebs, auch heller Hautkrebs genannt, ist nicht weiß. Man zählt das Basaliom und das Spinaliom (= Plattenepithelkarzinom) dazu. Die Formen und Farben können vielfältig sein. Der Begriff ‚Weißer Hautkrebs‘ soll einen Kontrast zum sog. ’schwarzen Hautkrebs‘, dem Malignen Melanom, darstellen. Das klingt zwar nach Schwarz-Weiß-Malerei, macht aber hinsichtlich der Bösartigkeit Sinn. Der schwarze Hautkrebs ist außerordentlich aggressiv und kann bereits bei geringer Größe gestreut haben. Im Gegensatz dazu ist ein weißer Hautkrebs weniger aggressiv. Unterschätzen sollte man Ihn aber unter keinen Umständen.

Ein weißer Hautkrebs kann auch dunkel sein!

Abgesehen davon, dass ein weißer Hautkrebs nicht weiß ist (wie Sie an den Abbildungen erkennen können), kann dieser sogar dunkel sein. Eine seltene Basaliomform ist das pigmentierte Basaliom. Dieses ist dunkelbraun, wie ein Leberfleck. Insgesamt sollte also der Begriff ‚weißer Hautkrebs‘ nur mit Vorsicht benutzt werden. Genauer ist es die jeweiligen Bezeichnungen Basaliom und Spinaliom zu verwenden.

Ist das Basaliom ein weißer Hautkrebs?

Das Basaliom ist ein weißer Hautkrebs, der gern als semimaligne, also als halbbösartig, bezeichnet wird. Dieses liegt daran, dass er normaler Weise nicht streut, aber an seinem Ort unter Zerstörung des Gewebes (Fettgewebe, Knorpel, Knochen, …) weiterwächst und sich mehr und mehr vergrößert.

Weitere Infos zur Behandlung einschließlich der Operation finden Sie unter Basaliom / Basalzellkarzinom.

Wie ist das Spinaliom einzuordnen?

Auch das Spinaliom ist ein sogenannter weißer Hautkrebs. Es ist generell als bösartig anzusehen, da es streuen kann. Kleine Spinaliome streuen allerdings kaum und werden wie das Basaliom chirurgisch behandelt.

Weiterführende Informationen zur Behandlung einschließlich der Operation finden Sie unter Spinaliom / Plattenepithelkarzinom (folgt).

Quellen:

  • Plastische Chirurgie – Berger, Hierner – Springer – Band 3: Mamma, Stamm, Genitale – Berlin 2006
  • Plastic Surgery Secrets – Jeffrey Weinzweig -Hanley & Belfus – 1998
  • Plastic Surgery – Mathes – 8 Volumes – Saunders; Auflage: Uitgawe – 2005
  • Plastic Surgery – Grabb & Smith – Lippinkott Williams & Wilkins – Philadelphia USA – 2007