0211-24790940 info@yuveo.de

Lexikon der Muskulatur – Ein Atlas von A-Z

In diesem Lexikon, welches wegen der Bebilderung gleichermaßen ein Atlas ist, finden Sie die Muskulatur des Menschen in alphabetischer Ordnung. Die folgenden kurzen Hinweise sollen Ihnen die Suche nach dem / den richtigen Muskel/n erleichtern:
  • Musculus = M. = Muskel
  • Musculi = Mm. = Muskeln
Die Begriffe Musculus, M., Musculi und Mm. finden bei der alphabetischen Sortierung keinerlei Berücksichtigung. Wenn Sie einen Einstieg in die Thematik lieber über die Oberflächen-Muskulatur erleben möchten, dann lesen Sie den bebilderten Beitrag zur Anatomie der Oberflächenstrukturen des Menschen.
Lexikon der Muskulatur des Menschen

Jetzt Termin vereinbaren

 

Fachärzte für Plastische Chirurgie
Kaiserswerther Str. 119
40474 Düsseldorf

info@YUVEO.de
T 0211 24790940
F 0211 24790949
Mo-Fr 10.00-18.00 Uhr

Im Folgenden einige Auszüge:

A

  • M. abductor pollicis brevis Er gehört zur Gruppe der kurzen Handmuskeln und kann u.a. beim Karpaltunnelsyndrom verschmächtigt sein.
  • M. adductor magnus – großer Zuzieher Es handelt sich um den größten und kräftigsten Adduktor. Sein Ansatz breitet sich fast über die gesamte Länge des Oberschenkelknochens (Femur) aus.
  • M. arrector pili Der Haarbalgmuskel ist einer der kleinsten Muskeln des menschlichen Körpers. Ein Ende (Ursprung = Origo) ist mit der Haut verbunden, das andere (Ansatz = Insertio) mit der Haarwurzel.
  • M. arytaenoideus transversus et obliquus Die M. arytaenoidei sind zwei Kehlkopfmuskeln und befinden sich an der Hinterfläche des Stellknorpels. Der Eine verläuft quer, der Andere gekreuzt.
  • M. auricularis anterior, superior, posterior Die äußeren Ohrenmuskeln der Auricularisgruppe sind mimische Gesichtsmuskeln. Die hier folgenden Ohrenmuskeln sind rudimentär (Überbleibsel der Evolution) und haben beim Menschen praktisch keine Bedeutung mehr.

B

  • M. biceps brachii Der zweiköpfige M. biceps brachii, kurz Bizeps genannt, ist ein voluminöser Oberarmmuskel, der das äußere Erscheinungsbild der Oberarmbeugeseite maßgeblich prägt.

C

  • M. corrugator supercilii Er gehört zur mimischen Muskulatur des Gesichtes und ist Verursacher der Zornesfalten. Somit gehört er zu den Muskeln, die am häufigsten im Rahmen einer Faltenbehandlung mit Btx blockiert werden.

D

  • M. deltoideus – Deltamuskel Der M. deltoideus ist ein kräftiger, triangulärer Muskel, der das Schultergelenk hinten, vorn und seitlich bedeckt. Die Fasern verlaufen von ihrem Ursprung konvergierend zum Ansatz am Oberarmknochen. Da der Deltamuskel insbesondere bei sportlichen Männern Hauptgrund für die Ausbildung einer breiten Schulter ist, könnte er als der ‚eigentliche Schultermuskel‘ verstanden werden.

G

  • M. gastrocnemius Er ist der Wadenmuskel schlechthin und gehört zur hinteren Gruppe der oberflächlichen Schicht der Unterschenkel-Muskulatur. Er prägt das Äußere der Wade maßgeblich und ist Hilfsmuskel beim Zehenspitzenstand und bei der Beugung im Knie.
  • M. glutaeus maximus Er ist der kräftigste aller Gesäßmuskeln und zählt zur Gruppe der äußeren Hüft-Muskulatur. Dieser nimmt in der Plastischen Chirurgie anatomisch bei der Gesäßkorrektur mit Poimplantaten einen hohen Stellenwert ein.

I

  • Mm. interossei palmares et dorsales Diese Zwischenknochenmuskeln sind kurze Handmuskeln des Handtellers. Es gibt 4 zweiköpfige Musculi interossei palmares und 3 einköpfige Musculi interossei dorsales auf der Streckseite der Hand.

L

  • M. latissimus dorsi Der M. latissimus dorsi ist ein triangulärer, flacher Muskel, der den Rücken bis knapp über das untere Schulterblatt bedeckt. Seine Muskelfasern ziehen von mittig-unten schräg nach außen-oben zum Hals des Oberarmknochens.
  • M. levator palpebrae superioris Dieser Lidmuskel ist über eine Sehnplatte am Tarsus des Lides fixiert und hebt das Lid bei seiner Kontraktion.

O

  • M. orbicularis oculi Der Augenlidschliessmuskel ist Teil der mimischen Muskulatur und umschließt als Ringmuskel die Augenöffnung komplett. Bei der Lidkorrektur wird meistens auch ein Streifen dieses Muskels entfernt, damit keine Wulst übrig bleibt.

P

  • M. pectoralis major Der große Brustmuskel ist der kräftigste vordere Schultermuskel und lässt sich in drei Bereiche aufteilen. Bei der submuskulären Brustvergrößerung werden die Brustimplantate unter dem Brustmuskel platziert.
  • Platysma Es handelt sich um einen Hautmuskel, welcher sich breitflächig unterhalb der Haut überwiegend am Hals befindet und in seiner Ausdehnung variabel ist.

R

  • M. rectus abdominis Der gerade Bauchmuskel hat 4 Bäuche, die durch Sehnenanteile (Intersectiones tendineae) voneinander getrennt. Diese sind bei gut trainiertem Bauch für den ‚Waschbrettbauch‘ (auch Sixpack) verantwortlich. In der Plastischen Chirurgie wird bei der Bauchstraffung insbesondere nach Schwangerschaften die Rektuscheide mittig so vernäht, dass eine Rektusdiastase behoben wird.

S

  • M. serratus anterior – vorderer Sägemuskel Der M. serratus anterior ist maßgeblich an der Armhebung beteiligt, insgesamt schiebt der Schultermuskel das Schulterblatt nach seitlich-vorn, hält mit dem M. rhomboideus das Schulterblatt am Brustkorb.
  • M. sternocleidomastoideus Dieser Halsmuskel, wird nach seiner Funktion auch Kopfnicker oder Kopfwender genannt. Das Erscheinungsbild und die Ästhetik des Halses sind stark von ihm geprägt.

T

  • M. tensor tympani Der Spanner des Trommelfells, ist ein langer spindelförmiger innerer Ohrenmuskel, der in einem kleinen Knochenkanälchen der Paukenhöhle verläuft und bis zum Manubrium mallei zieht.
  • M. trapezius – Kapuzenmuskel Der M. trapezius, ist ein flacher trapezförmiger Muskel. Er gehört zur hinteren Gruppe der Schultergürtel-Muskulatur. Da sein Erscheinungsbild einer Kapuze oder Kappe ähnlich sieht, wird er Deutsch Kapuzenmuskel und Kappenmuskel genannt.