Tibialis posterior, M. – hinterer Schienbeinmuskel

M. tibialis posterior von hinten

Der M. tibialis posterior (10), auf Deutsch hinterer Schienbeinmuskel, gehört zur Gruppe der Beugemuskeln der tiefen Schicht der Unterschenkelmuskeln.

Bild: Es sind der M. gastrocnemius und der Musculus soleus (Ursprünge: 6a,b) entfernt, so dass die tiefe Unterschenkelgruppe sichtbar ist.

Der M. tibialis posterior liegt liegt zwischen dem M. flexor digitorum longus und flexor hallucis longus. Sein Ursprung beginnt unterhalb des Ursprunges des M. soleus. Die Sehne des M. tibialis posterior zieht an der Vorderseite des Tarsaltunnels durch das Retinaculum flexorum und setzt auf der Beugeseite u.a. am Kahnbein an.

  • Funktion: Der M. tibialis posterior unterstützt das Senken des Fußes und kann diesen auswärts drehen.
  • Ursprung: überwiegend Membrana interossea
  • Ansatz: Kahnbein und die Würfelbeinknochen
  • Innervation: N. tibialis, L5, S1
Die Sehne des M. tibialis posterior läuft im Tarsaltunnel unter dem Retinaculum flexorum mit dem Nervus tibialis. Hier kann es durch eine Einengung zu einem Druckschaden am Nerven und somit zum Tarsaltunnelsyndrom kommen. Dieses verursacht Schmerzen und Hautempfindungsstörungen (Sensibilitätsstörungen) im Bereich des inneren Fußes und der Fußsohle.

Bild unten: Fußsohle, Planta pedis

  • g, Sehne des M. tibialis posterior
  • h, Ligamentum plantare longum

Sehnenansatz: hinterer Schienbeinmuskel

Literatur

  • Atlas der Anatomie des Menschen – Sobotta – Urban und Fischer – 2 Bände – München, Jena 2000
  • Operationsatlas Handchirurgie – Pechlaner – Thieme – Stuttgart 1998
  • Anatomie des Menschen – Lehrbuch und Atlas – Rauber / Kopsch – Thieme – 4 Bände – 1987
  • Anatomy of the Human Body – Henry Gray – Lea & Febiger