Sternohyoideus, M. – Brustbein-Zungenbeinmuskel

M. sternohyoideus von ventral

Der M. sternohyoideus (5), auf Deutsch Brustbein-Zungenbeinmuskel, gehört zu den unteren Zungenbeinmuskeln (infrahyale Muskulatur).

 

Der M. sternohyoideus erstreckt sich, wie vom Namen her ableitbar, vom hinteren Brustbeinanteil zum Zungenbein. Hier setzt er mit kurzen tendinösen Fasern an dessen Körper an. Der M. sternohyoideus liegt dem M. omohyoideus (9) innen an. Unter ihm verläuft der M. sternothyreoideus (6).

Bild 1: Zungenbeinmuskulatur in der Sicht von vorne:

  • 5, M. sternohyoideus
  • 6, M. sternothyreoideus
  • 7, M. thyrohyoideus
  • 9, M. omohyoideus

 

  • a, Kinn
  • b, Schildknorpel des Kehlkopfes
  • c, M. sternocleidomastoideus
  • d, Schilddrüse
  • e, M. trapezius
  • f, Schlüsselbein
  • g, Brustbein
  • h, Schulterblatt-Anteil
  • i, Zungenbein: Hier ist die Zungenbeinmuskulatur angeheftet.
  • j, M. styloglossus

 

  • Funktion: Der M. sternohyoideus senkt das Zungenbein.
  • Ursprung: Hinterfläche der Handhabe des Brustbeins (Manubrium sterni)
  • Ansatz: Zungenbein-Körper
  • Varianten: Der M. sternothyreoideus kann gedoppelt sein und akzessorische Faserbündel besitzen.
  • Innervation: Ansa cervicalis (C1-C3)

 Brustbein-Zungenbeinmuskel von lateral

Bild 2: Seitliche Sicht auf die Halsmuskulatur (das Platysma ist entfernt): Der M. mylohyoideus (n) liegt zwischen Unterkiefer (o) und M. digastricus (m)

  • 2, M. sternocleidomastoideus
  • 3, M. scalenus anterior
  • 4, M. scalenus medius
  • a, M. splenius capitis
  • b, M. levator scapulae
  • c, M. omohyoideus: oberer Bauch (c1), unterer Bauch (c2)

 

  • d, M. trapezius
  • e, M. deltoideus
  • f, Schlüsselbein
  • g, großer Brustmuskel
  • h, M. sternohyoideus
  • i, unterer Schlundschnürer
  • j, M. thyrohyoideus
  • k, Zungenbein
  • l, M. geniohyoideus
  • m, M. digastricus mit vorderem Bauch (m1), Zwischensehne (m2) und hinterem Bauch (m3)
  • n, M. mylohyoideus
  • o, Unterkiefer
  • p, M. Hyoglossus
  • q, mittlerer Schlundschnürer
  • r, stylohyoideus

 

Bild unten: Rumpfmuskulatur in der Sicht vom Brustkorbinneren. Die Ursprünge der Zungenbeinmuskeln sind fett hervorgehoben.

  • a, 1. Rippe
  • b, M. sternohyoideus
  • c, Brustbein (Sternum)
  • d, M. sternothyreoideus
  • e, A. und V. mammaria interna = thoracica interna
  • f, Processus xiphoideus des Brustbeins
  • g, M. transversus abdominis
  • h, 6. Rippe
  • i-k Rückenmuskeln
    • i, M. longissimus cervicis
    • j, M. semispinalis thoracis
    • k, M. levatores costarum
  • m, 1. Lendenwirbel Dornfortsatz

Ursprünge des musculus sternohyoideus

Literatur

  • Atlas der Anatomie des Menschen – Sobotta – Urban und Fischer – 2 Bände – München, Jena 2000
  • Operationsatlas Handchirurgie – Pechlaner – Thieme – Stuttgart 1998
  • Anatomie des Menschen – Lehrbuch und Atlas – Rauber / Kopsch – Thieme – 4 Bände – 1987
  • Anatomy of the Human Body – Henry Gray – Lea & Febiger