Sphincter pupillae, M. – Pupillenschließer

Der M. sphincter pupillae oder M. constrictor pupillae wird im Deutschen Schließer der Pupille bzw. Pupillenschließer genannt. Sein Gegenspieler (Antagonist) ist der M. dilatator pupillae.

Der M. sphincter pupillae liegt im Gewebe der Regenbogenhaut (= Iris). Durch Aktivierung der parasympathischen Nervenfasern, die in versorgen verengt sich die Pupille (Miosis). Dieses tritt u.a. in folgenden Situationen auf:

  • Helligkeit
  • Nahsicht (Konvergenzreaktion)
  • pharmakologisch: Opiate (z.B. Morphin, Opium, Codein, Pilocarpin, …), Opioide (morphinartige Substanzen, die an Opioidrezeptoren ansetzen), Parasympathikomimetika (z.B. Pilocarpin)
  • Horner Syndrom
  • u.a.

Innervation des M. sphincter pupillae: Nn.ciliaris breves (parasympathische Fasern des Ganglion ciliare)

Literatur

  • Atlas der Anatomie des Menschen – Sobotta – Urban und Fischer – 2 Bände – München, Jena 2000
  • Operationsatlas Handchirurgie – Pechlaner – Thieme – Stuttgart 1998
  • Anatomie des Menschen – Lehrbuch und Atlas – Rauber / Kopsch – Thieme – 4 Bände – 1987
  • Anatomy of the Human Body – Henry Gray – Lea & Febiger