Semimembranosus, M. – halb-membranartiger Muskel

M. semimembranosus am Oberschenkel

Der M. semimembranosus (8), wird wegen seiner (zu etwa der Hälfte) membranartigen Beschaffenheit so genannt (semimembranosus = halbmembranartig). Dieser Oberschenkelmuskel liegt an der Oberschenkelrückseite zwischen M. semitendinosus (7) und M. gracilis (f).

Der M. semimembranosus kann in seltenen Fällen fehlen.

  • Funktion des M. semimembranosus: Hüftgelenksstreckung; Kniegelenksbeugung und Innendrehung des Unterschenkels
  • Ursprung: Tuber ischiadicum
  • Ansatz: Condylus medialis des Schienbeins; hinterer Anteil der Kniegelenkskapsel; Faszie des m. popliteus
  • Innervation: Schienbeinanteil des N. ischiadicus

Literatur

  • Atlas der Anatomie des Menschen – Sobotta – Urban und Fischer – 2 Bände – München, Jena 2000
  • Operationsatlas Handchirurgie – Pechlaner – Thieme – Stuttgart 1998
  • Anatomie des Menschen – Lehrbuch und Atlas – Rauber / Kopsch – Thieme – 4 Bände – 1987
  • Anatomy of the Human Body – Henry Gray – Lea & Febiger