Archiv: Enzyklopädie

Hier finden Sie eine Übersicht zu einigen plastisch-chirurgischen und zum Teil auch chirurgischen Leiden. Für nähere Informationen klicken Sie auf den Link.

Unterarmmuskeln – tiefe Schicht

Wie ist die tiefe Schicht aufgebaut? Übersicht – Einteilung tiefe Schicht der Strecker tiefe Unterarmmuskeln: Beuger Legende oberflächliche Schicht oberflächliche Unterarmmuskulatur Bild: Tiefe Unterarmmuskeln der Strecker-Gruppe. Der M. extensor carpi ulnaris (Sehenstumpf = g) und M. extensor digitorum (Sehnenstümpfe an der Fingerbasis) sind entfernt. 1, M. extensor indicis – Zeigefingerstrecker 2, M. supinator – Auswärtsdreher

Unterlidfalten, Falten am Unterlid

Die Unterlidfalten sind Falten, die durch die Aktivität, des Augenringmuskels (ein Gesichtsmuskel) entstehen. Auch das Zusammenkneifen der Augen beim Blick in die Sonne begünstigt die Bildung der Unterlidfalten. Durch die Hautalterung kommt es zusätzlich zu einem Hautüberschuss und einer verstärkten Bildung dieser Falten. Vorbeugung der Unterlidfalten Auch mit konservativen Maßnahmen kann man der Unterlidfalten-Bildung in gewissen

Unterschenkelmuskeln – tiefe Schicht

Aus welchen Muskeln besteht die tiefe Schicht? Übersicht – Vordere Unterschenkelmuskeln Hintere Gruppe – Beugegruppe Beugegruppe tiefe Schicht Seitliche Unterschenkelmuskeln oberflächliche Unterschenkelmuskulatur   In diesem Beitrag werden im Detail die tiefen Unterschenkelmuskeln der Beugegruppe vorgestellt. Weitere Details zu der oberflächlichen Muskelschicht finden Sie im Beitrag oberflächliche Unterschenkelmuskulatur. Bild: Anatomie der tiefen Unterschenkelmuskeln in der M. Soleus-Ebene.

Unterschenkelmuskulatur – oberflächliche Schicht

Die Hauptfunktion der Unterschenkelmuskulatur besteht darin den Unterschenkel und den Fuß beim Gang zu Bewegen und diese beim Stehen zu stabilisieren. Die oberflächliche Schicht unterteilt sich in eine hintere, vordere und seitliche Gruppe. Weiterhin kann man Strecker von Beugern unterscheiden. Insgesamt können 12 Muskeln am Unterschenkel beschrieben werden.

Uvulae, M. – Zäpfchenmuskel

Der M. uvulae, ist einzige Gaumenmuskel, der nicht paarig angelegt ist. Er ist der Muskel des Zäpfchens. Der M. uvulae ist auf dem Bild mit der Nr. 3 gekennzeichet. Weitere Beschreibungen zum Bild finden Sie im Abschnitt Gaumenmuskulatur. Funktion: Bei Kontraktion wird das Zäpfchen kürzer und dicker Ursprung: Gaumenaponeurose Ansatz: Schleimhaut der Zäpfchenspitze Innervation: N.